Viele gute Wünsche im Grundstein

Gestern Festtag für „Löwenherzen“

Stärke für die Gastfamilien, Mut, Träume, Sonnenschein; an guten Wünschen für das "Kinderhospiz Löwenherz" mangelte es gestern nicht. Derweil die Teilnehmer an der Grundsteinlegung sie formulierten, umklammerten ihre Finger einen Bergkristall oder einen Rosenquarz. Steine, die für Stärke und Liebe stehen – und ihren festen Platz im Grundstein fanden.

Auf dem tragfähigen Beton-Fundament an der Siebenhäuser Straße in Syke begrüßte Gaby Letzing, Vorsitzende des Vereins "Kinderhospiz Löwenherz", gestern rund 50 Gäste. Engagierte Mitglieder, großzügige Sponsoren oder Behördenvertreter – wie Ministerialrat Wolfgang Speil aus dem Sozialministerium – waren zur offiziellen Grundsteinlegung auf den Bauplatz gekommen. Der Dauerregen der vergangenen Tage hatte die Bauhandwerker vor besondere Herausforderungen gestellt. Sie mussten eigens Ableitungen für das Wasser schaffen. "Das hat die Baufirma perfekt und schnell gemacht", freute sich Pressesprecher Heiner Brock. Buchstäblich alle Hände voll zu tun hatte gestern "Maximilian Löwenherz", der jedem Gast persönlich die Hand schüttelte – wie bereits während des ersten Spatenstiches für den Bau am 15 Juni. Viel Zeit sei zwischen diesem ersten Spatenstich und der Grundsteinlegung vergangen, sagte Gaby Letzing gestern. "Aber wir haben Fördergelder vom Land und vom Bund bekommen." Ein Verfahren war dabei nicht so schnell abzuschließen gewesen.
   
Doch das Fundament ist mittlerweile gegossen, die Wände werden in den nächsten Tagen hochgezogen. Bis zum Weihnachtsfest soll der Rohbau stehen, damit die Handwerker dann – in dem winterfest abgedichteten haus – weiter arbeiten können. Richtfest wollen die "Löwenherzen" Anfang März feiern. Gaby Letzing freute sich gestern sichtlich darauf, im kommenden Sommer die ersten Gastfamilien im Kinderhospiz begrüßen zu können. Acht schwerstkranken Kindern mit ihren Eltern und Geschwistern bietet das haus Platz – Raum, um neue Kraft zu tanken. Ihre guten Wünsche für das Haus schlossen die 50 Gäste gestern symbolisch in die Bergkristalle und Rosenquarze ein, die ihnen "Maximilian" zuvor überreicht hatte. Derweil füllte Dorothea Bobzin, Krankenhausseelsorgerin, gemeinsam mit Gaby Letzing den bronzenen Zylinder für den symbolischen Grundstein mit dem Bauplänen, Tageszeitungen, der Konzeption und einem Flugblatt von "Löwenherz" - bevor alle "Wunschsteine" dort ihren Platz fanden. Dorothea Bobzin wünschte sich, dass das Kinderhospiz zu einem Ort werde, "an dem Licht in die Dunkelheit kommt." Ein Licht, dass die Menschen weitergeben sollten. Auch dafür gab es gestern ein Symbol: Knisternde Wunderkerzen leuchteten. Mit einem Glas Sekt stießen die Gäste auf das Gelingen des Projektes an, das ein Bauvolumen von etwa 2,3 Millionen Euro hat – und im Landkreis Diepholz sowie darüber hinaus eine beispiellose Spendenbereitschaft ausgelöst hatte.