750 000 Euro für "Kinderhospiz Löwenherz"

Sozialministerin gibt Zusage für Landeszuschuss /
Bauarbeiten starten voraussichtlich Ende Mai

Das in Syke geplante Projekt "Kinderhospiz Löwenherz" erhält finanzielle Unterstützung aus Hannover: Das Land Niedersachsen werde sich mit 750 000 Euro an den Baukosten beteiligen, teilte Sozialministerin Dr. Gitta Trauernicht dem Verein Löwenherz in einem Gespräch in Hannover mit.

"Wir freuen uns sehr über die finanzielle Hilfe des Landes", erklärte gestern die "Löwenherz"-Vorsitzende Gaby Letzing. "Das zeigt uns, wie wichtig und notwendig die Einrichtung im Sinne der betroffenen Kinder und deren Eltern ist." Die zugesagte Förderung sei auch ein Beweis dafür, dass die Politiker das Engagement des Vereins, der vielen Helfer und der Bevölkerung ernst nehmen.

Die Zusage der Landesgelder ist laut Löwenherz von mehreren Prüfungs- und Genehmigungsverfahren abhängig, die derzeit von den Behörden bearbeitet werden. So müssen das Bundesgesundheitsministerium und das Kuratorium der Altenhilfe grünes Licht geben. "Denn, so merkwürdig es klingt", so Gaby Letzing, "für das Genehmigungsverfahren des Kinderhospizes ist das Kuratorium der Altenpflege zuständig." Sei Anfang November 2001 wird dort der Löwenherz-Antrag bearbeitet.

 Durch die Geldzusagen aus Hannover wird sich der Bau des Hospizes um einige Wochen verzögern, da Löwenherz erst beginnen kann, wenn alle Prüfungen abgeschlossen sind und die entsprechenden schriftlichen Zusagen vorliegen. "Wir hoffen dennoch, dass wir Ende Mai mit den Bauarbeiten beginnen können, wir stehen mit den Baggern in den Startlöchern", so Letzing.

Das Projekt von Löwenherz ist das erste Kinderhospiz in Niedersachsen. Es wird in der Straße Siebenhäuser in Syke errichtet und acht Plätze für kranke Kinder und genauso viele Elternzimmer haben. Die Investitionskosten belaufen sich auf 2,29 Millionen Euro, die zum großen Teil aus Spenden und Stiftungsgeldern finanziert werden. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich zehn Monate dauern.