Schüler übergaben selbst gemalte „Seelenbretter“

Quelle: NWZ Online, 28.04.2009

KUNST Aktion des Religionskurses Marienhain – Freude bei „Löwenherz“

EB/PL

VECHTA/SYKE - Schüler des evangelischen Religionskurses der Fachoberschule für Sozialwesen des Marienhain in Vechta haben dem Kinderhospiz Löwenherz 13 selbst gemalte, bunte Seelenbretter überreicht. Unter Leitung ihres Lehrers Peter Sobetzki-Petzold hatten sie sich mit dem Thema Tod und Sterben beschäftigt.

Dabei lasen die Schüler das Buch „Oskar und die Dame in Rosa“, in dem es um einen zehnjährigen krebskranken Jungen geht, der weiß, dass er sterben wird und Briefe an den lieben Gott schreibt.

Gemeinsam mit der Künstlerin Bali Tollak aus Schwabbruch (Oberbayern) gestalteten die Schüler in einem Zyklus die „Seelenbretter“. Löwenherz-Seelsorger Jörg Sbrisny erläuterte die Arbeit im Kinderhospiz und beschrieb, wie wichtig die Begleitung der Familien mit einem unheilbar kranken Kind und die Trauerarbeit anerkanntermaßen sind.

„Es war beim Malen der ,Seelenbretter’ sehr still“, berichtete Simone Ahlers aus dem Religionskursus. „Denn dabei musste sich jeder ganz persönlich mit dem Thema Tod und Sterben auseinandersetzen.“

Bei der Arbeit sei eine sehr schöne Atmosphäre entstanden. „Wir haben manchmal auch miteinander gesprochen und uns unterstützt. Durch die Auseinandersetzung mit dem Thema habe ich nicht mehr so viel Angst, wenn zum Beispiel in der Familie so etwas passiert“, erläuterte sie.

Die „Seelenbretter“ der Künstlerin Bali Tollak sind keine Toten- oder Bahrbretter – sie sind für Lebende gemalt. Sie sollen durch ihre farbenfrohen Ornamente, Symbole und Sprüche darauf hinweisen, dass die Verstorbenen und die Lebenden nicht wirklich getrennt sind. Sie sollen zum Innehalten, Nachdenken und Stillwerden in lauter und hektischer Zeit anregen.

Die „Seelenbretter“ wurden im Garten des Kinderhospizes aufgestellt.