Spatenstich für Jugendhospiz Löwenherz in Syke vollzogen

Pressemitteilung - Syke, 12.04.2012

Einzige Einrichtung in Niedersachsen und Bremen – acht Plätze

Die Bauarbeiten für das „Jugendhospiz Löwenherz" in Syke haben begonnen. Mit dem ersten Spatenstich gaben am Mittwoch Staatssekretär Heiner Pott vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, Kinderhospizleiterin Gaby Letzing und der erkrankte Dennis Schoolmann (17) gemeinsam mit Maskottchen „Maximilian Löwenherz" vor 150 geladenen Gästen den Startschuss. Seelsorgerin Dorothea Bobzin, stellvertretende Vorsitzende des Vereins, segnete das Bauvorhaben. Zu der Zeremonie waren der Vorstand des Vereins, Eltern und viele „Bauherren" erschienen, die mit dem Kauf symbolischer Steine den Bau des Jugendhospizes unterstützt haben. Passend zu diesem wichtigen Termin war ein Tag zuvor per Fax die Baugenehmigung eingetroffen.

Das einzige Jugendhospiz in Niedersachsen und Bremen entsteht direkt neben dem Kinderhospiz und wird jungen Gästen im Alter von 14 bis 24 Jahren offenstehen, die an einer unheilbaren Erkrankung leiden. Das Haus erhält acht Pflegezimmer, sechs Zimmer für die Angehörigen sowie ein Bewegungsbad für die Kinder und die Jugendlichen. Die Baukosten betragen rund 3, 9 Millionen €, an denen sich das Land Niedersachsen mit 600 000 € beteiligt. Die Bauzeit wird zwischen einem und eineinhalb Jahren betragen, so dass das neue Haus zum zehnjährigen Jubiläums des Kinderhospiz Löwenherz im Herbst 2013 eingeweiht werden kann.

Das Jugendhospiz sei eine wichtige und notwendige Erweiterung zum Kinderhospiz, sagte Gaby Letzing, die Vorstandsvorsitzende und Leiterin des Kinderhospizes, in ihrer Rede. „Die Großen haben andere Bedürfnisse und Interessen als die Kleinen. Junge Menschen brauchen Möglichkeiten zur eigenständigen Entwicklung und persönliche Freiräume – auch wenn sie schwerkrank sind und mit dem Leben ringen. Mit Freunden oder älteren Geschwistern können sie gemeinsam ins Jugendhospiz kommen und hier für einige Wochen zu Gast sein. Ein weiterer Grund für den Bau: Rund 30 Prozent der Gäste im Kinderhospiz sind 14 Jahre und älter.

Staatssekretär Heiner Pott lobte das Kinderhospiz Löwenherz, „weil hier etwas Großes geschehen ist. Darauf sind wir auch als Land stolz. Und es ist nicht vom Staat oder von der Politik ausgegangen, sondern von Ihnen. Wir als Land finden es wunderbar, was Sie mit Hilfe vieler Unterstützer auf die Beine gestellt haben und wünschen Ihnen für die Zukunft viele Löwen, die mitmachen und anpacken."

Der Diepholzer Landrat Cord Bockhop bezeichnete Löwenherz als „Leuchtturm, der weit über die Grenzen des Kreises hinausstrahlt." Und der Syker Bürgermeister Dr. Harald Behrens meinte, die 600 000 €, mit denen das Land den Bau des Jugendhospizes unterstütze, seien gut angelegt. Marion Zwilling betonte als Vertreterin der Eltern, wie wichtig das Jugendhospiz sei. „Wo wollen Sie denn mit einem unheilbar kranken Jugendlichen hin? Ins Altenheim oder in eine Kurzzeitpflege-Einrichtung? Wir Eltern freuen uns auf diesen Ort, diese Kraft-Oase."

Das Kinderhospiz „Löwenherz" nimmt seit seiner Eröffnung im September 2003 unheilbar erkrankte Kinder und deren Familien für bis zu vier Wochen im Jahr auf. Die kranken Kinder werden von professionellen Pflegekräften rund um die Uhr liebevoll versorgt, während Eltern und Geschwister entspannen und neue Kraft schöpfen können. Das Haus hat acht Pflegezimmer sowie acht Familienzimmer. Jährlich kommen bis zu 150 Familien ins „Kinderhospiz Löwenherz".

Spenden Mail