Junge Kicker aus Quakenbrück haben ein Herz für schwerkranke Kinder

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, 04.06.2012

Engagement für Kinderhospiz

Quakenbrück. Schon zum vierten Mal spendete der Quakenbrücker Sportclub (QSC) 400 Euro für das Kinderhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen. Hier verbringen schwer kranke Kinder ihre letzte Lebensphase in besonderer Obhut durch medizinisch-psychologisch geschulte Mitarbeiter und dank der Unterstützung zahlreicher Ehrenamtlicher.

„In unserer Einrichtung muss vieles über Spenden finanziert werden so wie durch den QSC, der in dieser Region zum Vorbild für andere Spender geworden ist", dankten die Ehrenamtlichen des Hospizes Brigitte Haase und Gerda Cordes dem Vereinsvorsitzenden Thomas Kruse für die langjährige Unterstützung. Gespendet wurde der Erlös des Kindergarten-Fußballturniers, das zur Vergrößerung der Minikicker-Abteilung geführt hat. Bei der Scheckübergabe wurden die Minikicker mit Gummibärchen belohnt.

Wie Jugendobmann Andreas Lübbehusen berichtete, konnte der Verein durch den hohen Zulauf an Nachwuchs ein eigenes Gruppentraining für Neue einrichten. Weitere Interessenten können sich unter Telefon 05431/7364 bei Karina Lübbehusen melden. Am 13. Juli ist ein Grundschulturnier für die ersten und zweiten Klassen auf dem Sportplatz am Schengbier geplant. Bisher haben sich dafür schon 18 Mannschaften aus Quakenbrück gemeldet. Unter den 350 Schülern sind 100 Mädchen dabei.

In einer kleinen Feierstunde berichteten die Besucherinnen aus Syke über die Arbeit im Hospiz Löwenherz, das von 120 Ehrenamtlichen mitgetragen wird: Im September 1013 feiert der Verein Kinderhospiz Löwenherz sein zehnjähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Das Haus bietet acht Plätze für schwerstkranke Kinder, deren Geschwister und Eltern aus dem gesamten Raum Niedersachsen stammen. Die Betreuung erfolgt durch Ärzte, Kinderschwestern und Psychologinnen sowie ehrenamtlichen Kräften in Küche, Wäscherei und Garten. Neben einem großen Spielplatz gibt es auch einen Gedenkplatz für die verstorbenen Kinder.

In der ambulanten Betreuung des Kinderhospizes sind 30 Ehrenamtliche tätig. Derzeit bekommt das Haus einen Ableger – das Jugendhospiz, in dem schwer kranke Menschen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren begleitet werden. Das 3,9 Millionen Euro teure Gebäude wird in direkter Nachbarschaft zum Kinderhospiz entstehen. Anfang April haben die Bauarbeiten begonnen. Es soll zum zehnjährigen Bestehen des Kinderhospizes eröffnet werden.