Nettelstedter Nächte sind lang

Quelle: Neue Westfälische, 12.03.2012

TuS öffnete seine ehemalige Vereinkneipe für einen Tag / Junger Gastronom stellt sich als Pächter vor

VON KLAUS FRENSING

Lübbecke-Nettelstedt. Das Pils floss süffig aus dem Zapfhahn, der Wacholder war gut gekühlt, die Bockwürstchen schön heiß und aus der Musikbox erklang das Vereinslied der Handball-Husaren: Für einen Tag hatte der TuS Nettelstedt seine alte Vereinskneipe "Diekmann's" wieder eröffnet. Und wer geglaubt hatte, Punkt 24 Uhr wieder schließen zu können, der hatte sich geirrt.

Auf diesen Tag hatten viele Nettelstedter gewartet. "Als wir um elf Uhr den Schlüssel umgedreht haben, standen schon die ersten Gäste vor der Tür", erzählen Tina Westerhoff, Anja Lübbert, Susanne Arning und Friederike Tabel. Die vier Vorstandsfrauen des Turn- und Sportvereins waren hauptsächlich für die Organisation des Kneipentages verantwortlich. Sie hatten auch gleich die erste Schicht hinter der Theke übernommen, ab 16 Uhr traten dann die Profis, Rainer "Kulle" Röwekamp und Petra Kröger, in den guten alten Zeiten bei "Diekmann's" am Zapfhahn aktiv, in Aktion.

"Die Leute haben sich sofort, nachdem wird den Kneipentag bekannt gemacht haben, verabredet", erzählen die Organisatorinnen. Auch der Eigentümer des Hauses, Bodo Morgenstern, vor vielen Jahren nach Kanada ausgewandert, aber immer noch der Heimat am Wiehen verbunden, hatte über den Atlantik die allerbesten Wünsche nach Nettelstedt geschickt und 100 Liter Bier für die gute Sache gespendet. Denn der Erlös der Aktion kommt zu gleichen Teilen dem Kinderhospiz "Löwenherz" in Syke sowie der Jugendarbeit des TuS zu Gute.

"Tolle Idee", beurteilte Artur Westerfeld die Aktion und war sich mit Freund Horst Gerdom einig, dass die Kneipe eigentlich jeden Tag geöffnet gehört. "Das Dorf muss einen Treffpunkt haben", wünschten sich die beiden und stimmten darin mit Ortsvorsteher Hartmut Ende überein. "Es gibt zwar den Adria-Grill, aber der liegt etwas außerhalb. Wir brauchen eine Kneipe mitten im Dorf, gerade für die Älteren. Außerdem ist das gut für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft", unterstrich Ende.

Der Wunsch wird in Erfüllung gehen. Daniel Bierbusse, 23-jähriger Koch aus Bad Holzhausen, hat das Objekt gepachtet und wird Ende April "Daniel's Sportlertreff, Restaurant und Cateringservice" eröffnen.

Der junge Gastronom stellte sich am Samstag den Nettelstedtern vor und hatte zum Einstand eine große Platte voller Frikadellen mitgebracht. "Ich bin hier sehr herzlich aufgenommen worden, die Leute sind froh, dass hier wieder etwas passiert", freute er sich.

Da sieben Wochen ganz schön lang sein können, wurde am Samstag die Gelegenheit ausgiebig genutzt. "Die Kneipe war brechend voll und dieStimmung war riesig, es wurde getanzt und gesungen", freute sich Susanne Arning. Selbst als das letzte Bierfass geleert war, war die Kneipennacht in Nettelstedt noch nicht beendet.