Spendenübergabe an Kinderhospiz und Kita

Udo Krutzki (2. v. l.) überreichte den symbolischen Scheck an Isa Groth(links) vom Kinderhospiz Löwenherz in Braunschweig. Den anderen Scheck erhielt Martina Plünnecke-Krüger von der Kita Assewind in Wittmar (rechts) aus den Händen von Winfried Rösner (daneben). Weiter auf dem Bild von rechts die Erzieherinnen Ina Körner und Franziska Holzapfel sowie einige Kinder, die stolz die Spendenschilder halten.

Quelle: Wolfenbütteler Schaufenster, 13.01.2018

Koordinatorin Isa Groth vom Kinderhospiz-Stützpunkt Löwenherz Braunschweig besuchte kürzlich die Kindertagesstätte Assewind in Wittmar. Winfried Rösner und Udo Krutzki übergaben für die beiden Einrichtungen eine Spende von insgesamt 580 Euro, dem Erlös aus dem Verkauf von Erbsensuppe.

Die Idee, frisch gekochte Erbsensuppe aus der Gulaschkanone anzubieten, entstand bei Udo Krutzki, Andreas Liedtke, Detlev Morgenthal und Winfried Rösner aus einer Stammtischlaune heraus. Sie wollten vor allem den älteren Mitbürgern ein Essen in Gesellschaft anbieten und der Erlös sollte dem Kinderhospiz Löwenherz Braunschweig und der örtlichen Kita zugutekommen. Am 2. Adventssonntag war es soweit.  Etwa 300 Portionen wurden verkauft. Die restlichen Portionen wurden an die Kita und an das Kinderhospiz verteilt. Einige Spenden waren ausschließlich für das Kinderhospiz bestimmt. Daher sei der Betrag auch höher, erklärte Winfried Rösner.  

Beide Einrichtungen nahmen erfreut den Geldbetrag entgegen. Kita-Leiterin Martina Plünnecke-Krüger wird mit ihren Kolleginnen beraten, was dafür angeschafft werden soll. Isa Groth vom Kinderhospiz sagte: „Wir sind dankbar für jeden Betrag. Die Krankenkasse übernimmt nur einen Teil der Kosten. Der Rest muss durch Spenden finanziert werden.“  Der Kinderhospiz-Stützpunkt Löwenherz in Braunschweig arbeitet mit 19 ehrenamtlichen Kinderhospizbegleiterinnen und -begleitern und unterstützt zurzeit elf Familien zu Haus. „Jede Familie, in der ein lebensverkürzend erkranktes Kind lebt, kann unser Angebot kostenlos in Anspruch nehmen, unabhängig von Herkunft und Religion“, erzählte Isa Groth weiter.  Die ehrenamtlichen Helfer  richten sich nach den Bedürfnissen der Familien und nehmen sich Zeit für das erkrankte Kind sowie seine Eltern und Geschwister. Weitere ehrenamtliche Helfer sind jederzeit herzlich willkommen. Sie werden  in einer intensiven Schulung auf ihre Arbeit vorbereitet. 

Der Verein Kinderhospiz Löwenherz besteht seit 20 Jahren. Daher finden im Jubiläumsjahr 2018 zahlreiche Veranstaltungen in Niedersachsen und Bremen statt. Die Auftaktveranstaltung in Braunschweig findet unter dem Motto „Herzensgeschichten“ am 10. Februar von 16 bis 18 Uhr im Klinikum Braunschweig, Naumburgstraße 15, statt. Familien mit unheilbar kranken Kindern berichten aus ihrem Leben. 

Wer sich über die Arbeit und Angebote des Kinderhospiz Löwenherz in Braunschweig informieren möchte, kann sich unter der Telefonnummer 0531/70744977 melden.