Schulkooperationen: Viele Vorteile für beide Partner

Das Kinderhospiz „Löwenherz“ bietet Schulen die Möglichkeit einer Kooperation an, um das Thema „Sterben, Tod und Trauer“ anschaulich in den Unterricht zu integrieren. Auf Wunsch kommen Löwenherz-Mitarbeiter gerne in die Schule, um über die Arbeit mit den unheilbar erkrankten Kindern und ihren Familien zu berichten. Zugleich hat die Kooperation das Ziel, das soziale Engagement der Schülerinnen und Schüler durch Benefizaktionen zu wecken, um ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber kranken und schwerst kranken Mitmenschen zu fördern.

Für Fragen und Gespräche steht Ihnen Bettina Zander gerne zur Verfügung.

Bettina Zander
Bildungsreferentin-Bereich Schulkooperation

0421 / 33 62 30 - 11
zander(at)loewenherz.de

Die Kooperationsvereinbarung

Die Partnerschulen:

Wilhelm-Kaisen-Oberschule kooperiert mit Löwenherz

Feierliche Unterzeichnung mit Musik und emotionaler Lesung

Einen musikalischen Benefiz-Abend zugunsten von Löwenherz veranstaltete die Wilhelm-Kaisen-Oberschule aus Bremen am Donnerstag, 26. September 2019. In diesem Rahmen wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule und dem Kinder- und Jugendhospiz aus Syke feierlich unterzeichnet.

„Ziel dieser Vereinbarung ist es, den Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-Kaisen-Oberschule Themen wie Trauer, Tod und Abschied näher zu bringen. Dazu wird Löwenherz bei Veranstaltungen in der Schule präsent sein oder Klassen in das Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz einladen“, erklärte Bettina Zander, Bildungsreferentin im Bereich Schulkooperationen der Löwenherz-Akademie. Zugleich erfährt Löwenherz aber auch Unterstützung durch die Schule: So sind beispielsweise weitere Benefiz-Aktionen angedacht – und für den Freimarktsumzug durch die Bremer Innenstadt wird für die Löwenherz-Laufgruppe kräftig gebastelt. „Ich freue mich, dass unser Austausch nun intensiviert wird, denn ich habe hier sehr aufgeschlossene Menschen getroffen und tolle sowie inspirierende Gespräche geführt“, so Bettina Zander weiter.

Bevor die Bildungsreferentin gemeinsam mit Schulleiter Oliver Seipke die Vereinbarung unterschrieb, durften sich die Gäste über ein abwechlungsreiches und teilweise sehr berührendes Programm freuen – es trug nicht zu Unrecht den Titel „Herz-Töne“. Denn neben einem Grußwort von Prof. Dr. Kai Uwe Jürgens, Präsident des Lions Club Bremen-Wümme und einem Vortrag von Bettina Zander standen viele musikalische Beiträge auf dem Programm. So boten der Schulchor und Julia Kröner mit zwei Violinen-Soli Auszüge ihres Könnens dar. Besonders emotional wurde es, als Melanie Schneider mit musikalischer Klavier-Untermalung von Amelie Czichon aus Astrid Lindgrens „Die Brüder Löwenherz“ vorlas.

Übrigens: Während Löwenherz in Niedersachsen bereits mit einigen Schulen Kooperationsvereinbarungen eingegangen ist, ist die Wilhelm-Kaisen-Oberschule der erste Kooperationspartner im Bundesland Bremen.

Wilhelm-Kaisen-Oberschule Bremen

www.wilhelm-kaisen-os.de

Schiller-Oberschule kooperiert mit Löwenherz

Sarstedter Schüler an die Themen Sterben  und soziales Engagement heranführen

„Kinder haben meist keine Vorstellung davon, was Krankheit, Sterben und Tod bedeuten“, sagt Bettina Zander, Bildungsreferentin von der Löwenherz-Akademie aus Bremen.  Um den Schülern der Schiller-Oberschule in Sarstedt ihre Ängste zu nehmen, wurde nun eine Kooperation geschlossen. „Sterben, Tod und Trauer" wird mit Unterrichtseinheiten in den Schulalltag integriert. Die Themen werden ab der siebten Klasse aufwärts im Religionsunterricht angesprochen.  Die Auseinandersetzung mit dem Tod und schwerer Krankheit in der Schule stelle eine wichtige Möglichkeit dar, der Tabuisierung entgegenzuwirken und zur positiven Entwicklung von Einstellungen im Umgang mit schwererkrankten und sterbenden Menschen beizutragen, erläuterte Schulleiterin Karen Rotter.

Zugleich wollen sich die Schülerinnen und Schüler sozial engagieren und Benefizveranstaltungen sowie andere Aktionen zur Unterstützung des Kinderhospizes ausrichten. „Im vergangenen Jahr habe ich bereits eine Sammelaktion für Löwenherz organisiert“, berichtet Lehrerein Anja Brauns. 600 Euro Erlös wurden durch einen Flohmarkt erzielt.

Schiller-Oberschule Sarstedt

www.schiller-oberschule-sarstedt.de

Haupt- und Realschule „Altes Amt Friedeburg“ (SAAF, Landkreis Wittmund)

Erste Kooperation mit Schule beschlossen

Als erste Partnerschule beschlossen die Haupt- und Realschule „Altes Amt Friedeburg" (SAAF, Landkreis Wittmund) und Löwenherz eine Kooperation, um das Thema „Sterben, Tod und Trauer" in den Unterricht zu integrieren. Zugleich wollen sich die Schülerinnen und Schüler sozial engagieren und Benefizveranstaltungen sowie andere Aktionen zur Unterstützung des Kinderhospizes ausrichten. Die Auseinander- setzung mit dem Thema „Sterben, Tod und Trauer" in der Schule stelle eine wichtige Möglichkeit dar, der Tabuisierung entgegenzuwirken und zur positiven Entwicklung von Einstellungen im Umgang mit schwer kranken und sterbenden Menschen beizutragen, erläuterte Schulleiter Thomas Brederlow. Im Rahmen des Unterrichtes sollen die Kompetenzen der Schüler gefördert werden, sich ein eigenes Urteil zu diesem Thema zu bilden. Sie sollen ihre Fähigkeiten erweitern, indem sie zum Beispiel lernen Probleme kritisch zu beurteilen, eigene Positionen zu entwickeln, zu begründen und zu vertreten. Auch das soziale Engagement soll geweckt werden, um ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber kranken und schwerstkranken Mitmenschen zu fördern.

Haupt- und Realschule „Altes Amt Friedeburg"
(SAAF, Landkreis Wittmund)

www.schule-altes-amt-friedeburg.de

Gymnasium Bruchhausen-Vilsen (Landkreis Diepholz)

Einen großen Platz nimmt das Thema „Tod und Sterben" künftig im Unterricht des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen ein. Ein halbes Jahr lang können sich die Schülerrinnen und Schüler der zehnten Klasse im Fach Werte und Normen sowie im Religionsunterricht mit dem Thema Hospiz sowie mit den verschiedenen Vorstellungen von einem Leben nach dem Tod auseinandersetzen. Die Schüler hätten es so gewollt, nachdem sie einen Zeitungsbericht über eine Praktikantin im Kinderhospiz Löwenherz gelesen hatten, sagte David Niemann, Lehrer für Politik sowie Werte und Normen. Schulleiter Reinhard Heinrichs, David Niemann und Fanny Lanfermann unterschrieben die Kooperationsvereinbarung. Die Kooperation bietet die Chance, das Thema „Sterben und Tod" authentisch und anschaulich im Unterricht zu vermitteln. Mitarbeiter von Löwenherz werden künftig auf Wunsch über das Kinderhospiz berichten. Auch Besuche im Kinder- bzw. Jugendhospiz sind geplant, um den Tod zu enttabuisieren. Zur Unterstützung möchte das Gymnasium Spenden sammeln oder über die Hospizarbeit berichten.


Gymnasium Bruchhausen-Vilsen
(Landkreis Diepholz)

www.gymnasium-bruvi.de

BeekeSchule Scheeßel (Landkreis Rotenburg/Wümme)

Aktionen und Nachrichten:

Mit verschiedenen Aktionen wollen die Schülerinnen und Schüler der AG BEngelS der BeekeSchule Scheeßel (Kreis Rotenburg) Löwenherz unterstützen. Das kündigten sie bei der Unterzeichnung einer Kooperations-Vereinbarung an. So spenden die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel das Pfandgeld von Getränkeflaschen. Die kleinen Beträge ergeben inzwischen eine ansehnliche Summe. Auch selbst gestaltete Lesezeichen mit Fotomotiven aus dem Kinderhospiz sollen verkauft werden. Der Reinerlös soll dem Kinderhospiz und anderen sozialen Zwecken zugute kommen. Die Arbeitsgemeinschaft will unter Leitung von Lehrerin Heidi Past auch weitere Aktionen zur Unterstützung planen und durchzuführen.

Fanny Lanfermann von Löwenherz war beeindruckt von der Arbeit der Schülerinnen und Schüler für den guten Zweck und bedankte sich für das große Engagement. Sie berichtete vom geplanten Jugendhospiz Löwenherz, das gleich neben dem Kinderhospiz errichtet werden soll und für das die Spenden verwendet werden.

 


BeekeSchule Scheeßel 
(Rotenburg/Wümme)

http://www.beeke-schule.dewww.beeke-schule.de

Realschule Calberlah (Landkreis Gifhorn)

Die Realschule Calberlah ist neuer Kooperationspartner von Löwenherz. Bei der Unterzeichnung des Vertrages kündigten Schulleiter Thomas Seeliger und Kirsten Höfer, Leitung Ambulante Kinderhospizarbeit, eine „gelebte Kooperation“ an. So soll das Thema Sterben und der Umgang damit verstärkt in den Unterricht einfließen. Gleichzeitig sind Vorträge von Löwenherz in der OBS geplant.

Der Wunsch sich mit Projekten für Löwenherz zu engagieren, geht auf die Initiative der Konrektorin Sabine Fasterling und einer zehnten Klasse zurück. Einige Schüler schauten sich das Kinder- und Jugendhospiz in Syke an. Anschließend stellten sie Löwenherz der gesamten Schülerschaft vor und beschlossen dann einstimmig die Kooperation.

Am Rande der Vertragsunterzeichnung betonten die anwesenden Oberschüler wie überwältigt sie von dem Besuch bei Löwenherz waren. Beeindruckt hatte sie vor allem wieviel Sicherheit und Freude das Hospiz ausstrahlt. 


Künftig möchte die OBS Calberlah Oberschüler verstärkt  bei Schulveranstaltungen über die Kinderhospizarbeit informieren. Mit dem Verkauf von Kuchen bei Elternsprechtagen, sammelten die Schüler in der Vergangenheit bereits Spendengelder für Löwenherz.


Realschule Calberlah

www.rs-calberlah.de

Spenden Mail