Kinderhospiz-Stützpunkt noch 2018 in Lingen

Sieben Kooperationsverträge zwischen dem Kinderhospiz Löwenherz in Syke und den Hospizvereinen in Lingen, Ankum, Damme, Nordhorn, Ostercappeln, Salzbergen und Sögel wurden jetzt in Lingen unterschrieben. Die Vorsitzende des Lingener Hospiz-Vereins, Birgit Stoßberg (6. von links), freut sich mit Fanny Lanfermann aus Syke (7. von links) mit den Hospiz-Mitgliedern aus den anderen Gemeinden.
Foto: Johannes Franke

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, 01.02.2018

Von Johannes Franke

Lingen. In den Räumen des Lingener Hospizvereins hat das Kinderhospiz Löwenherz aus Syke mit sieben Hospizvereinen aus dem Emsland, der Grafschaft Bentheim und dem Osnabrücker Land Kooperationsvereinbarungen unterschrieben. Es plant im Jahr 2018 die Eröffnung eines Kinderhospiz-Stützpunktes in Lingen.

 „Es ist eine wunderbare Situation, alle Hospizvereine aus dem südlichen und mittleren Niedersachsen begrüßen zu dürfen“, freute sich Birgit Stoßberg, Erste Vorsitzende des Lingener Hospizvereins. Es sei das gemeinsame Anliegen, den Kooperationsvertrag von verschiedenen Ambulanzen der Hospizvereine mit dem Kinderhospiz Löwenherz abzuschließen. In einem Netzwerk wollen die Hospiz-Vereine aus Lingen, Ankum, Damme, Nordhorn, Ostercappeln, Salzbergen und Sögel mit Syke das Miteinander und die Betreuung für Kinder, Jugendliche und die Familien verbessern und weiter ausbauen.

Stukturen optimieren

Der Stützpunkt in Lingen verfolgt das Ziel, „die Strukturen des bestehenden Kooperationsprojektes zu optimieren und die Kinderhospizarbeit im Emsland zu intensivieren“, heißt es in der Vereinbarung. Ein wesentlicher Aspekt sei es, mit bereits gewachsenen Strukturen eng zusammenzuarbeiten und gemeinsam das Angebot zu vergrößern. Schwerpunkte sind die kinderhospizliche Begleitung, Unterstützung und Begleitung von Familien mit einem lebensverkürzend oder lebensbedrohlich erkrankten Kind oder Jugendlichen.

Kinderhospizarbeit öffentlicher machen

„Dem Lingener Hospiz angegliedert sind die Bereiche der Sterbebegleitung von Erwachsenen, der Trauerbegleitung, der Kindertrauerbegleitung, die Begleitung von Kindern, deren Eltern schwerstkrank der sterbend sind, Hospiz macht Schule und die Begleitung lebensverkürzend erkrankten Kindern und Jugendlichen in Kooperation mit Löwenherz“, heißt es im Kooperationsvertrag. Ziel von Löwenherz ist es, die Kinderhospizarbeit in Niedersachsen flächendeckend auszubauen, zu sichern und im qualitativen Sinne stetig weiter auszubauen. Beide Vereine sehen es als Aufgabe an, „die Kinderhospizarbeit sowie die Themen Abschied, Tod und Trauer in der Öffentlichkeit zu thematisieren“.

„Gemeinsamkeit muss sich weiterentwickeln“

Zu den Kooperationsvereinbarungen betonte Fanny Lanfermann aus Syke: „Wir freuen uns darauf, heute feierlich die Vereinbarungen zu unterschreiben.“ Gemeinsamkeit muss sich weiterentwickeln, und so wurde der Start symbolisch mit Eigenschaften eines wachsenden Baumes verglichen. Wurzeln, Standfestigkeit, Stärke, Stabilität, Verbindung zwischen Himmel und Erde seien Merkmale, die gut zur neuen Zusammenarbeit passen würden. „Gemeinsam wollen wir uns hier in der Region für die Kinderhospizarbeit stark machen, sie verwurzeln, wachsen lassen“, bekräftigte Kirsten Höfer aus der Leitung Ambulante Kinderhospizarbeit Syke.