Engagement lohnt sich

Die Gemeinde Scheeßel würdigte das Engagement der Jugendlichen. Foto: Sünje Lou00ebs

Quelle: Rotenburger Rundschau, 06.11.2018

Ehrung der Jugendlichen im Scheeßeler Hof

Scheeßel (sl). Am vergangenen Freitag ehrte die Gemeinde Scheeßel Jugendliche aus dem Beekeort für ihr besonderes Engagement und ihren Erfolg, sowohl im sportlichen als auch im sozialen und wissenschaftlichen Bereich. Die Ehrungen finden nach der Neueröffnung wieder traditionell im Scheeßeler Hof statt und sollen die Projekte einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen, dabei soll der zum Teil erhebliche Aufwand an Freizeit und Energie der Jugendlichen und ihrer Betreuer gewürdigt werden.

Neben dem Applaus aller Besucher bekamen die Jugendlichen einen Turnbeutel mit dem Logo der Gemeinde überreicht – für die gewohnten Handtücher fehlte in diesem Jahr die zündende Idee für einen Spruch. Vorschläge werden aber dankend entgegengenommen, hieß es während der kleinen Feierstunde. Die Betreuer erhielten den Apfelsaft, der zum ersten Mal aus dem Obst der Gemeinde gewonnen wurde.

Freuen durften sich über eine Auszeichnung das sehr erfolgreiche U12 Mixed-Basketballteam des TV Scheeßel, das Platz eins in der Spielrunde des Landes Bremen und des Bezirks Lüneburg erreicht hatte sowie das Basketball-Team der Eichenschule „Jugend trainiert für Olympia“ der Jungen der Jahrgänge 2005 bis 2007, die mit Coach Heiner Schaper den zweiten Platz beim Landesentscheid holten. Ebenfalls erfolgreich war das Handballschulteam der Eichenschule „Jugend trainiert für Olympia“. Die Mädchen hatten unter der Leitung von Coach Udo Grenz-Gieseke Platz zwei im Landesentscheid erreicht. Auch die beiden Mathetalente Johannes Walcher aus der achten Klasse mit dem dritten Platz bei der Matheolympiade Niedersachsen und Robin Wilkens aus dem zwölften Jahrgang mit seinem zweiten Platz unter den besten Facharbeiten in Mathematik, ausgeschrieben von der Hans-Riegel-Stiftung und der Universität Oldenburg, wurden geehrt. Dazu weitere 13 Schüler der Klassen der Eichenschule, die im Rahmen des Projektes „Das ist Chemie“ an Backhefe geforscht hatten und dafür Sachpreise und Urkunden errangen. Auch im sozialen Bereich ist das Engagement der Scheeßeler Schüler bemerkenswert. So übernimmt die „Bengels“-AG der Beeke-Schule nicht nur Grabpflege, sondern sammelt vor allem Spenden für das Kinderhospiz Löwenherz, indem sie zahlreiche Projekte von Flaschensammeln bis zur Gestaltung von Trauerkarten durchführt. Derweil konzentrieren sich ihre Mitschüler von der Gruppe „Profil Gesundheit“ um Lehrerin Christiane Sündermann auf die Pflege. Sie unterstützen das Team der Tagespflege in der Friedrichstraße, indem sie kochen und Zeit mit den Bewohnern verbringen, womit sie einen wichtigen Beitrag für ein gutes Leben im Alter leisten. Auch hinsichtlich der angespannten Situation durch Pflegekräftemangel ist die Zusammenarbeit ein Erfolg, ergreifen doch regelmäßig beteiligte Schüler später einen Beruf in der Pflege. Weitreichend ist auch das Engagement der Beekeschüler Tjark Rauschmaier und Niclas Grimm für den sozialen Tag der Schülerorganisation „Schüler helfen Leben“, bei dem Schüler arbeiten und ihren Lohn für soziale Projekte spenden. Die Schüler haben sich über die Organisation vor Ort hinaus auch in der bundesweit agierenden Dachorganisation engagiert und dabei unter anderem mitbestimmt, für welche Projekte die Gelder später gespendet werden. Hierbei werden klar Projekte für Jugendliche bevorzugt, wie die beiden erklärten, dabei besonders Projekte in Osteuropa. Das weitreichende und zeitintensive Engagement der Jugendlichen zeigt, dass das Bild der uninteressierten und nur am Smartphone hängenden Jugend nicht der Realität entsprechen muss, wenn sie durch entsprechend motivierte Lehrer, Trainer und Betreuer unterstützt werden. So gewinnt die Gesellschaft motivierte Mitglieder, wie der Abend in Scheeßel den Anwesenden einmal mehr vor Augen führte.