Wilhelmshavener HV testet gegen Erstliga-Aufsteiger

Quelle: Jeversches Wochenblatt - 08.08.19

HSG Nordhorn-Lingen heißt der Gegner am Freitag ab 19 Uhr in Friedeburg.

FRIEDEBURG - Der Saisonstart rückt näher und die Testspielgegner nehmen zu: Die Drittliga-Handballer des Wilhelmshavener HV stehen am Freitagabend mit der HSG Nordhorn-Lingen einem Erstliga-Aufsteiger gegenüber. Ausgetragen wird die Partie ab 19 Uhr in der Sporthalle Altes Amt in Friedeburg. Bereits zum sechsten Mal findet der sportliche Vergleich der beiden Mannschaften zugunsten des Kinderhospiz’ Löwenherz statt – möglicherweise auch zum letzten Mal.

Denn Organisator Wilfried Starzonek, der bei fast jedem Heimspiel des WHV in der Nordfrost-Arena zu sehen ist, macht Schluss. „Es ist Zeit, dass andere weitermachen und neue Ideen einbringen“, sagt er, ohne dass es bislang einen Nachfolger geben würde. Ausrichter der Partie ist die HSG Friedeburg/Burhafe – sie feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. „Es ist für uns ein Höhepunkt der Feierlichkeiten“, erklärt der Vorsitzende Karsten Hogen.

Rein sportlich erhofft sich Christian Köhrmann, Trainer des Wilhelmshavener HV, neue Erkenntnisse für die weitere Trainingsarbeit. „Spiele gegen solche Teams werden zeigen, woran wie noch arbeiten müssen“, erklärt Köhrmann, der an diesem Wochenende gleich zwei Spiele mit seinem Team bestreiten wird. Denn nach der Partie in Friedeburg tritt der WHV am Samstag beim Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau an.

Die Vorzeichen für das Wochenende sind jedoch alles andere als optimal: Bereits am Dienstag im Spiel beim TV Cloppenburg (36:18) musste Christian Köhrmann auf fünf Spieler verzichten. „Dafür waren die 60 Minuten aber ganz okay“, blickt der WHV-Trainer zurück. Zum Einsatz werden heute auf jeden Fall René Drechsler und Tim Rozman kommen, die beim WHV beide für die Position Rückraum Rechts vorgesehen sind. „Beide benötigen Spielpraxis“, erklärt Köhrmann. Während Rozman mit der slowenischen U21 bei der EM in Spanien unterwegs war, hatte Drechsler die ersten Wochen der Vorbereitung aufgrund eines Bänderisses verpasst.

Ohne Heiner Bültmann reist dagegen die HSG Nordhorn-Lingen nach Ostfriesland. Der langjährige Trainer hat in dieser Woche überraschend seinen Rückzug erklärt: „Nach langer und reiflicher Überlegung bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich eine Pause brauche“, wird der 48-Jährige in einer Mitteilung des Vereins zitiert. In einem Testspiel am Mittwoch hatten auf der Bank Co-Trainer Ralf Lucas und Ex-HSG-Spieler Frank Schumann das Sagen.

Wenige Restkarten für das Benefizspiel in Friedeburg sind noch an der Abendkasse erhältlich. Jugendliche (bis 16 Jahren) zahlen zwei Euro, Erwachsene acht Euro.