Eine Schlange für Löwenherz

Quelle: Kreiszeitung, 13.11.2019

Tombola und Aktionen aus dem Halloween-Shopping erzielen vierstelligen Spendenbetrag

Scheeßel – Glückliche Kunden, zufriedene Mitarbeiter und eine vierstellige Summe für den guten Zweck: Das ist die Bilanz von Nina Meyer zum jüngsten Halloween-Shopping. 1 300 Euro kamen bei den Aktionen der Beeke-Apotheke zugunsten des Kinder- und Jugendhospizes Löwenherz zusammen, der Großteil durch die Tombola.

Und die hat inzwischen schon fast Kultstatus: „Die ersten Kunden haben schon am Montag vor der Veranstaltung am Freitag gefragt, ab wann es denn Lose gibt“, erinnert sich Meyer; andere planen die Apotheke bei ihrem nächtlichen Bummel als ersten Anlaufpunkt ein. Für die Bewältigung der Schlangen an der Ausgabe sprangen fünf Mitarbeiter in die Bresche. Eine Aufgabe, die sie gern übernahmen. „Klar ist der Arbeitstag lang, aber mit Kunden einmal ganz anders ins Gespräch kommen zu können, macht einfach Spaß“, berichtet Ulrike Pape, die an diesem Abend die Herstellung von Kräutersalz mit dem Mörser anleitete.

Die Spende an das Kinder- und Jugendhospiz in Syke ist für Nina Meyer und ihren Mann Hans-Erik eine Herzensangelegenheit: „Wir sind dankbar, zwei gesunde Kinder zu haben – dies ist eine Möglichkeit, etwas zurückzugeben.“ Es sei ein Privileg, eine solche Einrichtung in der Region zu haben.

Im Stress waren auch die Beeke-Löwen mit ihrem Glücksrad und Infostand vor der Tür, „aber im positiven“, wie Friederike Höfer erklärt. Auch hier waren die Schlangen lang, „wir mussten sogar noch Gewinne von zuhause nachholen“, erzählt Ilse-Marie Voß. Beide schätzen die vielen guten Gespräche, die sich vor Ort ergeben hätten. Deren Inhalte, so hat Höfer festgestellt, haben sich verändert: „Die meisten wissen längst, was Löwenherz ist und fragen ganz konkret danach, was sich dort getan hat, etwa in puncto Akademie zur Ausbildung von Sterbebegleitung oder der ambulanten Versorgung.“ Das sei auch gut und richtig, haben sich die Beeke-Löwen doch nicht nur den Slogan „Wir sind da und tragen mit“ auf die Fahnen geschrieben, sondern auch Transparenz in Bezug auf die Verwendung der Spendengelder.

Voß‘ positives Fazit: „Die Leute wollen helfen, sei es durch Sachspenden etwa nach Haushaltsauflösungen oder, indem sie Betroffenen die Info weiterleiten, dass sie sich bei Löwenherz melden können.“ hey