Quakenbrücker SC unterstützt erneut Arbeit im Kinderhospiz Löwenherz

Irmgard Partmann vom Kinderhospiz Löwenherz (stehend, Fünfte von Links) freute sich mit Vorstand und Organisationsteam des Quakenbrücker SC über den Spendenerlös von 1080 Euro aus dem Kindergartenturnier. Foto: Bernard Middendorf

Quelle: Meller Kreisblatt, 24.04.2019

Spendenscheck über 1080 Euro

Quakenbrück. Den Erlös seines Kindergartenturniers hat der Quakenbrücker SC auch 2019 dem Kinderhospiz Löwenherz gespendet. Günter Rautenstrauch übergab zusammen mit dem Organisationsteam sowie QSC-Chef Thomas Kruse und weiteren Vertretern des Vorstands den symbolischen Scheck über die stolze Summe von 1080 Euro an die Beauftragte der Syker Einrichtung, die erfreut ist über die regelmäßigen Zuwendungen aus Quakenbrück.

„Wir sind sehr dankbar für Ihre Unterstützung. Wenn Eltern erfahren, dass ihr Kind unheilbar erkrankt ist, ändert sich das ganze Leben. Unser Hospiz ist ein Lichtblick und ein Ort zum Luftholen – nicht nur für die jungen Patienten. Bis zu 250 Familien können jährlich zu uns kommen. Wir bieten Pflegezimmer und Betreuung – auch in Lingen – und leisten außerdem ambulante Hilfe“, betonte Irmgard Partmann. Bei Löwenherz stehe Leben im Vordergrund, damit Betroffene trotz der limitierten Zeitspanne Lebensfreude verspüren könnten. 

Organisationsteam arbeitet in „in zwei Schichten“

Das Fußballturnier für die Kids habe sich aus kleinen Anfängen beachtlich entwickelt, der Erlös ebenso, merkte Jugendvorstand Henrik Marten an: „1080 Euro - das ist schon was.“ Froh sei man über zahlreiche Kuchenspenden von allen Seiten. Die Ausrichtung mache Spaß, zum Stamm gehörten bereits 16 Mitarbeiter so Günter Rautenstrauch: „Wir arbeiten inzwischen schon in zwei Schichten“, scherzte er. Der Vorstand dankte allen Helfern und Besuchern. Andreas Lübbehusen ergänzte, das Besondere an dem Einsatz sei, dass nicht nur Eltern teilnehmender Kinder mitarbeiteten.

Irmgard Partmann vom Kinderhospiz Löwenherz freute sich über den erwirtschafteten Erlös: „Das funktioniert bestimmt nur, wenn alle an einem Strang ziehen“,  mutmaßte sie bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks.