Zusammenarbeit und Freistatt besiegelt

 "Löwenherz" und Diakonie nun Partner
 

Landkreis - Das Kinderhospiz "Löwenherz" geht mit einem starken Partner an seiner Seite an den Start. Die Diakonie Freistatt mit dem Mutterkonzern "von Bodelschwinghsche Anstalten Bethel" (Bielefeld) beteiligen sich mit 26 Prozent an der Betriebsgesellschaft "Kinderhospiz Löwenherz gGmbH". Gaby Letzing (Vorsitzende des Vereins und Geschäftsführerin der gGmbH) und Wolfgang Tereick (Leiter der Diakonie Freistatt) unterzeichneten den Kooperationsvertrag.

Die Diakonie Freistatt unterstützt "Löwenherz" künftig vor allem mit technischen Dienstleistungen - und steuert auch einen hohen finanziellen Zuschuss bei. So übernimmt der neue Gesellschafter unter anderem die Abrechung für die Patienten und das wirtschaftliche Controlling. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sind ein bisschen erleichtert, einen so starken Unterstützer gefunden zu haben", sagte Löwenherz-Chefin Gaby Letzing nach der Unterzeichnung. An der Selbstständigkeit ändere sich dadurch nichts.

Die "von Bodelschwinghschen Anstalten" betreiben in Bielefeld ein eigenes Hospiz für Erwachsene und sind an Hospizen in Leipzig und Dortmund beteiligt. Es gebe in diesem Bereich eine sehr große Nachfrage, begründete Bethel die Zusammenarbeit. Dieser gesellschaftlichen Entwicklung wolle man Rechnung tragen.

Die "von Bodelschwinghschen Anstalten Bethel" sind eine der größten Einrichtungen im sozialen Bereich in Deutschland. Der Konzern hat insgesamt fast 12 000 Beschäftigte.