Lions Club spendet Löwenherz 10.000 Euro

Die Harke

Schönes Weihnachtsgeschenk:Erlös der Advents-Kalender-Aktion geht ans Kinderhospiz in SykeNienburg (ab). Was für ein schönes Weihnachtsgeschenk: Der Lions Club Nienburg Cor leonis und der Leo Club Nienburg überreichten gestern dem Kinderhospiz Löwenherz in Syke 10.000 Euro. Es ist der Erlös der ersten Adventskalender-Aktion von Cor leonis und vom Leo Club. Es ist zugleich die höchste Spende, die Cor leonis seit seiner Gründung vor fünf Jahren überreichte. 2700 Kalender zum Preis von fünf Euro wurden seit dem 4. November verkauft. Der Clou: Hinter jedem der 24 Türchen verbarg sich ein Gutschein. Mal waren es 100 Euro, mal ein Tanzkurs und andere Preise, die gewonnen werden konnten – im Gesamtwert von 4.000 Euro. Die Gewinne müssen bis 15. Januar in der Neuen Apotheke, Lange Straße 81, in Nienburg abgeholt werden. „Der Kalender wurde innerhalb kurzer Zeit sehr gut verkauft“, freute sich Bettina Menke, Initiatorin der Adventskalender-Aktion. Sie dankt den Kooperationspartnern. „Wir haben von Geschäftsleuten wunderbare Preise erhalten.“ „Wir hatten viel Spaß bei der Sache und wollen sie nächstes Jahr wiederholen“, sagte Cor Leonies-Präsidentin Conny Kramer. Hannelore Wilkening, Mitarbeiterin des Kinderhospiz, nahm den Scheck freudestrahlend entgegen. „Wir können das Geld gut gebrauchen“, sagte sie.Das Kinderhospiz Löwenherz ist eines von fünf in Deutschland. Im Kinderhospiz können Kinder mit tödlich verlaufenden Krankheiten sowie deren Eltern und Geschwister bis zu vier Wochen im Jahr aufgenommen werden. Die Eltern können sich von ihrer täglichen Belastung erholen, das kranke Kind ist gut versorgt, die Geschwisterkinder werden nicht von der Familie getrennt. Auch die Begleitung am Lebensende ist im Kinderhospiz vorgesehen. Das Haus hat acht Plätze. Jährlich können bis zu 150 Familien vorwiegend aus dem norddeutschen Raum aufgenommen werden. Im vergangenen Jahr haben 80 Familien davon Gebrauch gemacht. 400.000 Euro an Spenden braucht das Kinderhospiz jährlich, um bestehen zu können. Bis zu 150 Ehrenamtliche arbeiten mit. „Zurzeit werden fünf Familien betreut. Silvester sind wir voll belegt“, sagte Wilkening. „Wir sollen das fröhlichste Hospiz sein“, sagte sie. „Es wird bei uns auch viel gelacht“.