Zwei Herzensangelegenheiten als Beruf

Sulinger Kreiszeitung

Jens Hannekum macht sich als DJ und Kinderanimateur selbstständig /
Arbeit im Kinderhospiz "Löwenherz"

EHRENBURG (ab) · Ein bisschen wirkt es wie ein sportlicher Wettbewerb, wenn "DJ" Jens Hannekum eine Gruppe von Kindern (es können auch gerne ein paar hundert sein) mit Musik, Tanz, Spielen und lockeren Sprüchen dazu einlädt, eine wilde Party zu feiern: Wem geht zuerst die Puste aus, ihm oder den Kindern? "Eigentlich könnten die Eltern ihre Kinder im Anschluss problemlos ins Bett stecken", stellt der 39-jährige Ehrenburger grinsend fest. Seit Jahren ist er mit seinem "Musik Convoy" im Sulinger Land und mittlerweile auch überregional unterwegs, um bei Feierlichkeiten aller Art - von der Hochzeit bis zum Stadtfest - musikalisch die Stimmung anzuheizen oder Kinder mit einem bunten Mitmach-Programm zu begeistern. Ein Hobby, das er nun zum Beruf macht.

Hannekum war lange in der Jugendarbeit des Schützenvereins Stocksdorf aktiv, stellte aber auch für andere Vereine ehrenamtlich Aktionen für Kinder auf die Beine - "als Bäcker hatte ich ja nachmittags Zeit. Kollegen haben da oft gesagt: 'Dafür nimmst du nichts? Du bist doch bekloppt' ", erinnert sich Hannekum lachend. Ebenfalls ehrenamtlich engagierte er sich mit seiner Kinder-Disco-Tour ab 2001 für den Verein "Kinderhospiz Löwenherz". "Dadurch kamen dann auch größere Veranstaltungen, teilweise mit 400 bis 500 Kindern dazu, etwa beim Bremer Kindertag und beim 'Dümmerbrand'." Bei der Eröffnung des Kinderhospiz Löwenherz im September 2003 in Syke zeigte sich die dänische Sängerin Gitte Haenning von Hannekums Kinder-Disco höchst beeindruckt: "So etwas habe ich meiner ganzen Laufbahn als Sängerin noch nicht gesehen, du solltest raus aus der Backstube." Die Idee ging Hannekum nicht mehr aus dem Kopf, "ich habe den Entschluss gefasst: Wenn ich halbtags etwas anderes machen kann als Bäcker, dann will ich versuchen mir den 'Rest' mit Musik und Kinderanimation zu verdienen." Die Chance habe sich dann in diesem Jahr "holterdiepolter" ergeben, "im pädagogischen Bereich des Kinderhospiz wurde eine Stelle in der Geschwisterkindbetreuung frei, darauf habe ich mich beworben - mit Erfolg. Das funktioniert nur, weil dort noch zwei gut ausgebildete Pädagogen im Einsatz sind." Allerdings kommen Hannekum für diese neue Aufgabe seine Erfahrungen aus der Jugendarbeit zugute, "auch da ging es darum, Vertrauen aufzubauen und oft auch, den Kindern bei Problemen zu helfen."

Die "klassische DJ-Arbeit" gehört weiterhin zum Angebot des "Musik Convoys" (Tel. 0 42 75 / 10 98), auf dem Bereich der Kinderanimation soll aber der Schwerpunkt liegen: "Ich bin gerade dabei, dafür Programme mit speziellen Oberthemen zusammenzustellen."

So hat Hannekum den Brotschieber an den sprichwörtlichen Nagel gehängt und verbindet jetzt beruflich zwei Herzensangelegenheiten. Die Auseinandersetzung mit Krankheit und Tod auf der einen Seite, unbeschwerte Unterhaltung auf der anderen - "auch wenn sich das im ersten Moment vielleicht widersprüchlich anhört, es passt gut zusammen. Mit der Kinder-Disco konnte ich für 'Löwenherz' viele Hemmschwellen abbauen, die bei Erwachsenen bestanden. Kinder sind viel offener, wenn es um diese Themen geht, fragen ganz direkt." Und für Musik, Spiel und Spaß ist natürlich auch das Kinderhospiz die richtige Adresse - "unser Motto lautet schließlich: Dies ist ein Haus zum Leben..."
wenn Jens Hannekum zu Spiel und Tanz auffordert,
können Kinder nicht genug kriegen.