Farbenpracht aus Stoffresten im Lichthof

Pressemitteilung 11.02.2006
 
Delmenhorster Kreisblatt – Online Meldung

Ausstellung „Patchwork(t)räume“

In teilweise jahrelanger Arbeit haben die Teilnehmerinnen von VHS-Kursen 50 Quilts geschaffen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Kinderdecken werden an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke gespendet
 
Delmenhorst (amo).
Vor einem Jahr hatte Irmgard Kathers die Idee, ihrem Sohn zu seinem Physik-Diplom etwas ganz Persönliches zu schenken. Als sie ihn fragte, welche Farbe sein Geschenk haben sollte, konnte er sich nicht entscheiden. Und so stellte Irmgard Kathers einen Quilt her, in dem alle Farben des Regenbogens enthalten sind.

In teilweise jahrelanger Arbeit haben die Teilnehmerinnen von VHS-Kursen 50 Quilts geschaffen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Mit der Maschine genäht und mit der Hand „gequiltet“, kann sie beim besten Willen nicht mehr sagen, wie viele Stunden sie investiert hat. Doch bevor der Sohn den Bettüberwurf bekommt, erfreut er zunächst die Besucher der Ausstellung „Patchwork(t)räume“, die noch bis zum 3. April im Lichthof der Volkshochschule Delmenhorst zu sehen ist.

Kursleiterin Hilke Eckmann von der Kerschensteiner Schule würdigte bei der Eröffnung gestern besonders „die Sorgfalt, das technische Können und die intensive Auseinandersetzung“, mit denen 17 Teilnehmerinnen von VHS-Workshops und Montagstreffs die 50 Stücke geschaffen haben, die nun zu bewundern sind.

Auf drei Etagen hängen im Lichthof Bettüberwürfe, Kissen und Gardinen entlang der Wände und Geländer. Faszinierende Variationen in Form, Farbe und Größe sind zu bestaunen, bis zu fünf Quadratmeter groß sind die Stücke, die teilweise traditionell mit Hexagonen oder Blockhausmuster, teilweise aber auch frei mit Herzen, Schmetterlingen oder sogar dem Abbild einer Burg gestaltet wurden.

Auf der dritten Etage sind zwei Gemeinschaftsarbeiten zu sehen. Jede Teilnehmerin gestaltete ein Stoffquadrat, die großen, bunten Kinderdecken werden an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke gespendet.

In Wochenendseminaren und monatlichen Montagstreffs gab Hilke Eckmann Einführungen in die Technik, vor allem aber Anregungen und die Möglichkeit zum Austausch über die zeitraubende Kleinarbeit. Da zur Herstellung einer Patchworkdecke aber erfahrungsgemäß mindestens ein Jahr Arbeit nötig ist, nahmen die Frauen die Stoffe mit nach Hause - und fingen nach einiger zeit der intensiven Beschäftigung sogar an, von Patchwork zu träumen.

Darum der Titel der Ausstellung, Patchwork(t)räume: Träume von Farben und Formen wurden verwirklicht und schaffen jetzt Räume, so wie in der Volkshochschule. Hier geben sie dem Lichthof ein ganz besonderes, spannendes Ambiente, das sicherlich nicht nur Quilt-Fans in seinen Bann zieht.

In den vier Jahren seit der letzten Ausstellung sind in ungezählten Stunden des Schneidens, Nähens und Quiltens wahrhaftige Kunstwerke, keine Gebrauchsgegenstände mehr geschaffen worden.


Hilke Eckmann gibt Kindern und Ehemännern der Frauen dann noch einen Wunsch mit auf den Weg: „Ich bitte all die, Rücksicht zu nehmen auf die Patchworkerinnen, die mit diesen Frauen zusammenleben müssen – oder dürfen.


Sind es nun Gebrauchsgegenstände oder Kunstwerke? Von der Farbenpracht und Formenvielfalt der ausgestellten Stücke zeigten sich die Besucher sichtlich beeindruckt. FOTO: Christian Schnöink
Irmgard Kathers zeigt die Quiltdecke, die sie unter Anleitung von Hilke Eckmann (v.re.) für ihren Sohn handgefertigt hat FOTO: Christian Schnöink