Große Spende für Hospiz

Neue Presse November 2006
 
Neue Presse Hannover, Region

Von K.-R. Würger
 
HANNOVER. „Alcoa“ – ein Name, den man sich merken muss. Denn hier arbeiten die Guten: Die Mannschaft im Aluminium-Werk an der Göttinger Chaussee spendete fürs Kinderhospiz Löwenherz 23 380 Euro.

Damit setzen 250 Hannoveraner in dem uramerikanischen Unternehmen (die Zentrale ist in Chicago) ihre Tradition fort an jene zu denken, denen es nicht so gut geht wie den Menschen im Ricklinger Werk. Silke Menning, bei Alcoa zuständig für Spenden an gemeinnützige Einrichtungen: „In den letzten Jahren haben wir unterschiedliche Einrichtungen unterstützt: auch krebskranke Kinder.“

Das entspricht dem Selbstverständnis der Männer und Frauen in den Presswerken und der Verwaltung. Einer von ihnen, Thorsten Sitch (32): „Ist doch klar, dass man hilft, wenn man kann.“ Werksleiter Klaus Reinfeld ist stolz auf seine Leute: „Gute Mannschaft!“

Alcoa steht für „Aluminium Company of Amerika“, Personalchef Ralf Weibel über den Laden: „Wir machen hier rund 70 Millionen Umsatz.“

Sind die Arbeitsplätze sicher ? Personalchef Ralf Weibel: „So wie es aussieht, sind sie das.“ Gut so – denn im nächsten Jahr will Alcoa seine Spendentradition fortsetzen.