Professionelle Freundschaft bieten

Ambulanter Kinderhospizdienst Löwenherz hat Büro eröffnet / Derzeit acht Familien in Begleitung 
 

BREMEN (cl) An der Eingangstür empfängt ein blauer Löwe die Besucher des ambulanten Kinderhospizdienstes Löwenherz, und auch die dahinterliegenden Räume sind einladend und warm gestaltet für die Familien, die auf die Unterstützung der Löwenherzen zurückgreifen möchten.

Zusätzlich zum 2003 eröffneten Kinderhospiz Löwenherz in Syke haben die Familien mit schwerstkranken Kindern ab sofort auch in Schwachhausen eine Anlaufstelle. In der Elsasser Straße/Ecke Straßburger Straße hat das Kinderhospiz gestern Nachmittag die Räumlichkeiten für den ambulanten Dienst eingeweiht. Hier stehen die Familien und die Kinder im Mittelpunkt, von hier aus wird der Kontakt zu den Familien und den ehrenamtlichen Mitarbeitern von Susanne Claus koordiniert. Derzeit werden acht Familien aus Bremen und dem Umland in ihrer schwierigen Situation begleitet.

"Manches im Leben passt einfach nicht zusammen, aber wir wollen das Leben dennoch be- und ergreifen", so Dorothea Bobzin, stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Neben der stationären Begleitung in Syke wolle man in Bremen ein Ansprechpartner sein, der Kontakt hält und im Alltag beispielsweise beim Spielen mit den Geschwistern unterstützt. Denn: "Nach dem stationären Aufenthalt läuft zu Hause das Rad weiter, und die Belastung für die Eltern ist hoch", erklärte Bobzin. Mittels geschulter ehrenamtlicher Kinderhospizhelfer wolle man Entlastung schaffen und den Familien in dieser anstrengenden Ausnahmesituation mit gesundem Menschenverstand zur Seite stehen. Von den Eltern höre sie oft, man wünsche sich eine professionelle Freundschaft. "Dies können wir mit dem zusätzlichen Angebot anbieten."

Auch Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) sprach den (Familien)Helfern ihren Respekt und ihre Anerkennung aus. "Durch dieses Engagement kann man in großem Leid auch etwas dazugewinnen."

Der ambulante Kinderhospizdienst begleitet die Familien während der Krankheit und auch nach dem Tod der Kinder in der Trauerphase. Für die teilnehmenden Familien ist das Angebot kostenlos. Interessierte Familien können das Büro und Susanne Claus unter der Nummer 0421/841 31 55 erreichen