Freundeskreis als starker Partner für „Löwenherz“

Quelle: Lüneburger Landeszeitung, 23.11.2007

Pilotprojekt hilft Familien von schwerstkranken Kindern

Lüneburg - Ein Pilotprojekt zur Unterstützung von Familien von schwerstkranken Kindern hat das Kinderhospiz „Löwenherz“, Syke, angeschoben. In Kooperation mit bestehenden Hospizvereinen soll ein flächendeckendes Netz in Niedersachsen aufgebaut werden. Zu den ersten Ehrenamtlichen, die geschult wurden, gehört Hannah Janssen aus Lüneburg. Sie ist aktives Mitglied des Freundeskreises Hospiz, einer der ersten Kooperationspartner des Projektes.

Im Kinderhospiz Löwenherz werden schwerstkranke Kinder aufgenommen und liebevoll versorgt. Aber auch die Familien können sich mit aufnehmen lassen, damit sich Eltern zum Beispiel austauschen oder erholen können und Geschwister der kranken Kinder vom geschulten Personal betreut werden.

Der Verein Löwenherz hat sich nun zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Familien auch eine ambulante Unterstützung zur Seite zu stellen. Da der Aufbau von vielen speziellen ambulanten Kinderhospizdiensten in einem Flächenland wie Niedersachsen nicht sinnvoll sei, wolle man mit den bestehenden ambulanten Hospizdiensten zusammenarbeiten, heißt es seitens des Vereins.

An sechs Wochenenden wurden inzwischen 14 Ehrenamtliche geschult, zu denen Hannah Janssen gehört. Die ehemalige Kinderkrankenschwester, die seit sechs Jahren in der ambulanten Hospizarbeit tätig ist, wird künftig nicht nur für die Begleitung von schwerstkranken Kindern in und um Lüneburg da sein, sondern auch Eltern und Geschwister unterstützen. „Da die Begleitungen langfristig sein können und die Aufgabe dann nicht nur von einer Ehrenamtlichen übernommen werden kann, wird Anfang nächsten Jahres ein weiteres Mitglied des Freundeskreises Hospiz geschult“, sagt Astrid Karaban, die Koordinatorin des Lüneburger Vereins und Palliativ-Care-Fachkraft ist.

Weitere Informationen beim Lüneburger Freundeskreis Hospiz unter 0 41 31 / 73 15 00