Kiwanispreis für ein Hospizhaus

Von Christine Pelz
Quelle: newsclick.de - 03.05.08

Servicecluborganisation übergibt während seiner Jahresversammlung 10 000 Euro

WOLFENBÜTTEL.  Kiwanis Deutschland, eine der größten Serviceclub-Organisationen der Republik, trifft sich an diesem Wochenende in Wolfenbüttel zur Jahresversammlung. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird heute Abend im Sternhaus der mit 10 000 Euro dotierte Kiwanis-Preis an das Hospizhaus Braunschweig vergeben.

In einem Pressegespräch nannte der derzeitige Governor der Organisation, Jörg Liedtke aus Wolfenbüttel, Gründe für die Wahl dieses Preisempfängers: "Im Hospizbereich läuft derzeit für Kinder wenig", erklärte der 64-Jährige. Das einzige Kinderhospiz, das ihm bekannt sei in Niedersachsen, sei die Einrichtung Löwenherz in Syke bei Bremen.

Das Hospizhaus in Braunschweig, erst zu Beginn des vergangenen Jahres eröffnet, sei eigentlich auf Erwachsene ausgerichtet, wolle aber seine Dienste für Kinder und Jugendliche erweitern.

Bereits Ende 2007, so der Geschäftsführer der Braunschweiger Einrichtung, Lothar Stempin, sei ein Mädchen im Hospiz bis zum Tod begleitet worden. Ein bis zwei Zimmer sollten von dem Geld des Kiwanis-Preises für diese Altersklasse eingerichtet und Personal für den Umgang mit sterbenden Mädchen und Jungen geschult werden. "Das Geld ist nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein, sondern die Versorgungssituation wird dadurch deutlich verbessert."

In der Region, so Stempin, gebe es kein adäquates Angebot für Kinder und Jugendliche. "Es gibt allerdings auch keinen Bedarf für ein extra Kinder-Hospiz in Ostniedersachsen." Maximal zehn Plätze müssten vorgehalten werden, und dies sei mit Braunschweig und Syke abgedeckt.

Liedtke, bis 2006 als Kinder- und Jugendrichter am Amtsgericht Wolfenbüttel tätig und noch bis Ende September als Governor bei Kiwanis Deutschland, kündigte an, dass seine Organisation das Engagement für Kinder durch noch mehr Geld und mehr Aktionen weiter verbessern wolle. Im vergangenen Jahr hätten die 137 deutschen Clubs, davon zwei in Wolfenbüttel, mehr als eine Million Euro bei Wohltätigkeitsveranstaltungen gesammelt.

Im Landkreis sei Geld beispielsweise dem Jugendhaus Groß Vahlberg, dem Jugendhilfeverein sowie der Suppenküche im Roncallihaus zur Verfügung gestellt worden.