Basar auf 3 500 Quadratmetern ab Freitag

Quelle: Kreiszeitung Wildeshausen, 29.10.2008

Dorfgemeinschaft Halter-Meyerhöfen organisiert Trubel unterm Hallendach / Piratenschiff und mehr

HALTER (ck) Ein Dorf mit nur 200 Einwohnern stellt wieder einen Markttrubel der Superlative auf die Beine: Der "etwas andere Basar'' startet am Freitag in Halter bei Visbek. Am ersten Tag haben die verschiedenen Stände auf einer Riesen-Fläche von 3500 Quadratmetern unter dem Dach der beheizten Halle von 17 bis 22 Uhr geöffnet, so dass die Besucher auch die Gelegenheit zum "Late-Night-Shopping" haben.

Am Sonnabend gibt's Vielfalt pur zwischen 11 und 19 Uhr zu sehen, und der letzte Markttag geht ebenfalls von 11 bis 19 Uhr über die Bühne.

Seit fast zwei Wochen arbeiten die Halterer am Aufbau für einen der wohl ungewöhnlichsten Basare im Nordwesten Deutschlands in der Halle. Mehr als 400 Nordmanntannen stellen sie zur Dekoration auf, und über 80 Aussteller und Anbieter leisten ebenso ihren Beitrag, das Terrain in eine komplette Waldlandschaft zu verwandeln.

Das große Piratenschiff inmitten der Halle trifft eindrucksvoll das Thema "Schatzsuche in Halter", unter dem die aktuelle Auflage dieses herbstlichen "Dauerbrenners" steht. Alle als Piraten verkleideten Kinder erhalten eine Pommes und eine Cola gratis.

Die Ausstellung ist prall gefüllt mit Kunstobjekten, Schmuck, Weihnachtsartikeln, Kulinarischem und vielem Ausgefallenen.

"Unsere Besucher können an den drei Tagen auf den ausgeschilderten Parkplätzen rund um die Halle und den umliegenden Höfen gratis parken", erläutert Ulrich Osterloh vom "Erdbeerhof Osterloh" in Halter. "Selbstverständlich bieten wir Kaffee und selbst gebackenen Kuchen inmitten einer gigantischen, aber gemütlichen Kulisse."

Die Organisatoren der Dorfgemeinschaft Halter-Meyerhöfen haben zudem für eine große Verlosung gesorgt und richten einen Männergarten ein, damit die Frauen sich in Ruhe umsehen können. Zudem können die Gäste den Geldbetrag in einer Schatztruhe erraten, die in der Felsenhöhle versteckt ist - da locken 1000 Euro für den besten Tipp.

Aus dem Ertrag des herbstlich-adventlichen Trubels werden Jahr für Jahr mehrere humanitäre Hilfsprojekte unterstützt, etwa die Rumänienhilfe, das Kinderhospiz Löwenherz oder die Elterninitiative der "Kinder von Tschernobyl".