Swingender Abend für guten Zweck

Zevener Zeitung

saxophone in motion": Konzerterlös geht an den Hospizdienst

Oldendorf/Zeven (fs/bz). Sie hatten nicht zuviel versprochen: Mit ihrem Programm "saxophone in motion" haben "La Saxa" das Mühlencafé in Oldendorf beswingt. Das Saxophon-Trio aus Hamburg spielte auf Einladung der Soroptimistinnen aus Bremervörde und Zeven zugunsten des Hospizdienstes.

Mit ihrem Repertoire von Rock bis Jazz, von Swing bis Pop erspielten sich die drei Künstler im Nu die Gunst des Publikums. Eigentlich ein Quintett, machte das partytaugliche, sympathische Ensemble im Mühlencafé auch als "männerinfiziertes Trio" eine gute Figur. Wie selbstverständlich mischten sich Natascha Potze, Katrin Wasow und Lothar Atwell mit ihren Instrumenten unters Publikum und nahmen die Gäste mit auf eine unverkrampfte, musikalische Reise von "Mackie Messer" bis "Paulchen Panther", von "In the mood" bis "Take five".

Lothar Atwell führte durch das Programm und ermunterte die Zuhörer erfolgreich zum Mitswingen und -singen. Seit 1999 tritt das Saxophon-Quintett zusammen auf, mit Atwell als einzigem Mann. Das Ensemble spielt im gesamten Bundesgebiet auf Konzerten genauso wie auf privaten Festen. Ihre generationsübergreifende Musik begeistert Jung und Alt.

Dr. Ilse Gabrys-Lindeman, Präsidentin des Soroptimist International-Clubs Bremervörde-Zeven, freute sich über ein volles Haus. Der Erlös der Veranstaltung soll dem Hospizdienst Bremervörde-Zeven zugute kommen. "Und zwar speziell der Begleitung von Kindern", so die Präsidentin.

Erna Klindworth, die stellvertretende Leiterin der Hospizhelferinnen in Zeven, berichtete den Gästen von der ehrenamtlichen Arbeit der Mitarbeiter. Für die Betreuung unheilbar kranker und sterbender Kinder bildet die Einrichtung in Kooperation mit dem Kinderhospiz "Löwenherz" zurzeit zwei Helferinnen aus. Klindworth ist optimistisch, dass zwei weitere hinzu kommen könnten. Von der Arbeit des Hospizdienstes ist auch der Zevener Künstler Klaus Bierkardt überzeugt. Der ehemalige Lehrer hat den Soroptimistinnen zwei von Bilder als Hauptpreise für die Tombola gestiftet: Die beiden "Original-Bierkardts" wurden ebenfalls zugunsten des Hospizdienstes und seiner "tollen und wichtigen Arbeit" (Gabrys-Lindeman) verlost.

Am Ende standen die Gewinner fest: "Glücksbringer" Nick Lindeman zog die Lose. Den ersten Preis gewann ein strahlender Rudolf Hülsmann aus Bremervörde. Gudrun Strothmann aus Zeven freute sich über den zweiten Preis.