Schüler fühlen mit todkranken Kindern

Quelle: Westfalen Blatt, 04.12.2008

Grundschulklasse erlebt Diavortrag über das Haus Löwenherz in Syke 

Bad Wünnenberg (WB). Es war ein schwieriges Thema, aber die 22 Mädchen und Jungen waren sehr interessiert und voll bei der Sache. Die Klasse 4 der Bartholomäus- Grundschule Leiberg (Bad Wünnenberg) hatte einen WESTFALEN- BLATT-Redakteur eingeladen, um etwas über das Kinderhospiz Löwenherz zu erfahren. Die Weihnachts-Spendenaktion der Zeitung unterstützt in diesem Jahr das Hospiz in Syke, das sich um sterbenskranke Kinder und ihre Familien kümmert. Bis gestern haben Leserinnen und Leser schon mehr als 53 000 Euro gespendet. Anhand von Fotos erfuhren die Schüler einiges über den Alltag im Kinderhospiz und lernten so auch das ein oder andere Kind kennen, das dort betreut wird. Anschließend hatten die Schüler viele Fragen: »Schmeckt man das Essen eigentlich, wenn man es über eine Magensonde bekommt?«, wollte ein Junge wissen (nein, man schmeckt es nicht). Ein anderer Schüler fragte, ob man sich überhaupt satt fühlt, wenn das Essen nicht erst durch den Mund geht (ja, weil der Bauch sich ja füllt). Klassenlehrerin Eva Kevekordes: »Im Religionsunterricht sprechen wir gerade über Tod und Leben. Deshalb passte dieser Diavortrag gut zum Thema.« Die Kinder hätten auch einen guten Eindruck davon bekommen, wie andere Jungen und Mädchen unter ihren schweren Behinderungen litten. »Das hat uns allen wieder deutlich gemacht, wie dankbar wir sein können, wenn wir gesund sind.« Lehrer, die ebenfalls an dem einstündigen, kostenlosen Diavortrag interessiert sind, können sich unter der Telefonnummer 0521/ 585-254 beim WESTFALENBLATT melden. 

 

 Westfalen-Blatt_041208.pdf