Vertragsunterzeichnung an historischem Ort: Tina Oelker vom Vorstand des Kinderhospiz Löwenherz, Vorsitzende Gaby Letzing und Dr. Rüdiger Cording, Vorstandsvorsitzender des Osnabrücker Hospizvereins, unterschreiben die Vereinbarung an einem massiven Eichentisch.


Ambulanter Kinderhospizdienst in Osnabrück gegründet

Modellprojekt - Kinderhospiz Löwenherz e.V. und Hospizverein arbeiten zusammen – Kooperationsvertrag im Friedenssaal unterzeichnet

Syke/Osnabrück – In einer feierlichen Zeremonie im Rathaus von Osnabrück ist der Kooperationsvertrag zwischen dem Kinderhospiz Löwenherz e.V. und dem Osnabrücker Hospiz e.V. zur Gründung eines ambulanten Kinderhospizdienstes in Osnabrück unterzeichnet worden. Im historischen Friedenssaal der Stadt besiegelten Löwenherz-Vorsitzende Gaby Letzing und Tina Oelker vom Vorstand sowie Dr. Rüdiger Cording, Vorstandsvorsitzender des Osnabrücker Hospiz e.V. und Vorstandsmitglied Franz-Josef Hillebrand die Vereinbarung. Der Kinderhospizdienst soll nach den Sommerferien mit seiner Arbeit beginnen und Familien mit unheilbar kranken Kindern zuhause begleiten.

Oberbürgermeister Boris Pistorius würdigte den neuen ambulanten Kinderhospizdienst als vorbildliches Projekt. Es sei gut, dass sich die beiden Partner gefunden hätten. Der Osnabrücker Hospizverein möchte mit dem ambulanten Kinderhospizdienst dazu beitragen, die unheilbar kranken Kinder und deren Familien in der Stadt und in der Region zu begleiten und zu unterstützen, beschrieb Hospiz-Vorsitzender Dr. Rüdiger Cording die Aufgabe. „Es ist erste Mal in Niedersachsen, dass ein stationäres Kinderhospiz und ein Hospizverein kooperieren, um einen ambulanten Kinderhospizdienst zu betreiben“. Löwenherz und der Osnabrücker Hospizverein seien Exzellenzeinrichtungen, die in ihrem Bereich Impulsarbeit geleistet hätten. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Und ich bin optimistisch, dass die Zusammenarbeit erfolgreich und zum Segen der Bürger in der Region Osnabrück verlaufen wird“, sagte Dr. Rüdiger Cording.

Löwenherz-Vorsitzende Gaby Letzing dankte dem Osnabrücker Hospiz für die Bereitschaft gemeinsam den ambulanten Kinderhospizdienst aufzubauen. Das Ziel von Löwenherz sei es, für Familien mit schwerkranken Kindern eine flächendeckende Versorgung in Niedersachsen zu erreichen, um ihnen Unterstützung und Begleitung anzubieten. Das gehe aber nur gemeinsam mit engagierten Partnern. „Ich hoffe, dass viele Familien den Ruf hören und beim ambulanten Kinderhospizdienst anklopfen, um sich Unterstützung zu holen“, wünschte sich die Löwenherz-Vorsitzende.  

Die Aufgabe des ambulanten Kinderhospizdienstes ist es, Familien mit unheilbar kranken Kindern zu begleiten. Geschulte ehrenamtliche Mitarbeiter fahren in Osnabrück und in einem Umkreis von etwa 30 Kilometern zu den Familien nachhause, um sie dort zu unterstützen. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Sie begleiten die erkrankten Kinder, spielen mit den Geschwistern und unterstützen die Familien, wo sie am meisten gebraucht werden. Manche Eltern suchen auch einen einfühlsamen Gesprächspartner, der sie auf dem Weg der Krankheit und in der Trauerphase begleitet.

Löwenherz betreibt neben dem stationären Kinderhospiz in Syke seit mehr als zwei Jahren den ambulanten Kinderhospizdienst „Löwenherz Bremen und Umzu“. Um den Familien mit unheilbar kranken Kindern in Niedersachen ein Unterstützungsangebot bereitzustellen, hat der Verein inzwischen ehrenamtliche Kinderhospizbegleiter aus 27 Hospizdiensten geschult.

 PM_Osnabrueck_Vertrag_unterzeichnet_24_04_09.pdf
    Osnabrueck.JPG (426 KB)

Spenden Mail