Kooperation mit Löwenherz: Osnabrück erhält ambulanten Kinderhospizdienst

Pressemitteilung - Syke, 08.04.2009

Syke/Osnabrück – In Osnabrück wird der erste ambulante Kinderhospizdienst gegründet. Er soll nach den Sommerferien mit seiner Arbeit beginnen und Familien mit unheilbar kranken Kindern zuhause begleiten. Das teilten der Verein Kinderhospiz Löwenherz in Syke und der Hospizverein in Osnabrück mit, die den ambulanten Dienst in gemeinsamer Trägerschaft betreiben. Der Kooperationsvertrag wird am 23. April in einem feierlichen Akt im Rathaus unterzeichnet.

Die Aufgabe des ambulanten Kinderhospizdienstes ist es, Familien mit unheilbar kranken Kindern zu begleiten. Geschulte ehrenamtliche Mitarbeiter fahren in Osnabrück und in einem Umkreis von etwa 30 Kilometern zu den Familien nachhause, um sie dort zu unterstützen. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Sie begleiten die unheilbar kranken Kinder, spielen mit den Geschwistern und unterstützen die Familien, wo sie am meisten gebraucht werden. Manche Eltern suchen auch einen einfühlsamen Gesprächspartner, der sie auf dem Weg der Krankheit und in der Trauerphase begleitet.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, erklärte Fanny Lanfermann, die Leiterin der ambulanten Kinderhospizarbeit bei Löwenherz. „In Osnabrück gibt es einen Bedarf für die ambulante Begleitung von Familien mit unheilbar kranken Kindern, haben wir festgestellt. Für Löwenherz wäre es jedoch zu aufwendig, einen eigenen Dienst aufzubauen. Wir greifen daher gerne auf die Erfahrungen des Osnabrücker Hospizvereins zurück und freuen uns auf die gemeinsame Trägerschaft“.

Löwenherz betreibt neben dem stationären Kinderhospiz in Syke seit mehr als zwei Jahren den ambulanten Kinderhospizdienst „Löwenherz Bremen und Umzu“. Um den Familien mit unheilbar kranken Kindern in Niedersachen ein Unterstützungsangebot bereitzustellen, hat der Verein inzwischen ehrenamtliche Kinderhospizbegleiter aus 27 Hospizdiensten geschult.

 PM_Kooperation_Loewenherz-Osnabrueck_08_04_09.pdf

Spenden Mail