Kikxxl sammelt zum Jubiläum 10 000 Euro

Quelle: Osnabrücker Zeitung, 30.07.2009

bekr Osnabrück.

Der ambulante Kinderhospizsdienst wird vom Hospizverein getragen und durch das Kinderhospiz „Löwenherz“ aus Syke gefördert. „Wir betreuen unheilbar kranke Kinder, die etwa unter Gendefekten oder Stoffwechselerkrankungen leiden“, sagt Sandra Beck-Zwifka. „Wir sind kein Pflegedienst und übernehmen keine medizinischen Aufgaben“, ergänzt sie. „Wir sind einfach da für die Menschen.“

So stehen die ehrenamtlichen Mitarbeiter als Ansprechpartner für die Eltern zur Verfügung. Sie lesen den Kindern aus Büchern vor, spielen mit ihnen und unternehmen Spaziergänge. Jede Familie, in der ein unheilbar krankes Kind lebt, kann kostenlos vom Kinderhospizdienst betreut werden.

„Durch die Fortschritte in der Medizin heißt ‚unheilbar krank‘ nicht, dass die Kinder nächste Woche sterben“, sagt Beck-Zwifka. Viele Kinder werden stattdessen 14 bis 15 Jahre alt. Deshalb leisten die Mitarbeiter des Dienstes oft eine Begleitung über das ganze Leben hinweg.

„Für uns arbeiten normale Menschen, die sich sozial engagieren und ihre freie Zeit jemandem widmen möchten“, erklärt die Koordinatorin. Regelmäßig lädt sie die Mitarbeiter auf Gruppentreffen zum Erfahrungsaustausch ein. In Schulungen vermitteln die Trägerorganisationen des Dienstes Fertigkeiten für den Umgang mit kranken Kindern und Familien.

Die Spende von Kikxxl soll für die Finanzierung der Schulungen verwendet werden, erklärt Beck-Zwifka. Die Firma, die über 800 Mitarbeiter beschäftigt, hatte auf Geschenke zum zehnjährigen Unternehmensgeburtstag verzichtet. Stattdessen bat der Kommunikationsdienstleister die Gäste der Geburtstagsfeier um Spenden. „Uns war es wichtig, ein soziales Projekt in der Region zu fördern“, sagt Kikxxl-Geschäftsführer Andreas Kremer.