Eine gute Sache: „Zeven bewegt sich“ bringt 1052 Euro für „Löwenherz“

Quelle: Vereinsblatt Samtgemeinden Zeven, Sittensen, Selsingen, Tarmstedt, 03.06.09

Fahrradverein mobilisiert Menschen aus Zeven und umzu für Spende an Kinderhospiz in Syke

Zeven (rsk). Miteinander radeln, walken oder einen Stadtrundgang machen – dazu hatte der Zevener Fahrradverein am vergangenen Sonnabend aufgerufen, um sich damit in den Dienst einer guten Sache zu stellen. Unter dem Motto „Zeven bewegt sich“ wollten die Sportler Spaß haben und zugleich etwas Gutes tun. Am Ende kamen bei der Aktion 1052 Euro für das Kinderhospiz Löwenherz zusammen.

Fünf Euro, aber gerne auch mehr, sollte jeder Teilnehmer der Aktion als „Startgeld“ zahlen. So hatten es sich engagierten Radler und Radrennfahrer des Zevener Fahrradvereins gedacht. Und tatsächlich legten viele gerne noch ein wenig mehr drauf für das Kinderhospiz Löwenherz in Syke. Ausgangspunkt und Ziel war das Vereinsheim „Auf dem Berge“. Hier gab es anschließend auch noch Kaffee und Butterkuchen. Auch dieser Erlös floss in die Spende mit ein.

Schon früh am Sonnabendmorgen waren 35 Rennradfahrer zu einer 130 Kilometer langen Rundfahrt um Zeven aufgebrochen. Mittags hatten die Tourenradler eine 50-Kilometer-Tour mit Rita Bernert und eine 30-Kilometer-Tour mit Hermann Meyer für alle Radler angeboten, die Lust hatten, für die fünf Euro „ Stargeld“, sprich „Spende“, eine interessante Tour mit netten Leuten zu machen. Auch die Walker hatten eingeladen, mit Christa Naerger zu walken und Gästeführerin Margret Plasse bot eine Stadtführung an.

Auch wenn der Lauftreff gerade an diesem Tag mehrere Geburtstage zu feiern hatte – Günther Meyer kam statt dessen mit einer zusätzlichen Spende der Läufer von 50 Euro vorbei. Auch wenn vielleicht die Resonanz in der Öffentlichkeit noch nicht so groß war wie erhofft – das Ergebnis kann sich sehen lassen und so zeigten sich die Radler am Ende sehr zufrieden mit der Aktion. Auch wenn man gehofft hatte, auch die Stadt Zeven werde sich bewegen. Aber vielleicht hätte man ein wenig mehr Vorlaufzeit und Werbung für die Aktion einkalkulieren sollen.

„Im Rennrad-Bereich war die Beteiligung ok, aber beim Walking, Wandern und bei der Stadtführung hätte es eine wenig mehr sein können“, so das Resümee des stellvertretenden Vorsitzenden des Zevener Fahrradvereins, Gerrit van den Brink. „Wir haben überlegt, das nächstes Jahr noch einmal zu machen, und dann vielleicht für einen anderen guten Zweck“, so der Rennradfahrer.

Groß war die Freude über die Spende bei Gudrun Trowbridge vom Kinderhospiz, die das Geld gleich an Ort und Stelle entgegennehmen konnte. „Vielen herzlichen Dank. Das Geld wird sehr gebraucht, das wissen Sie“.