Löwenherz: Mitgliederversammlung unterstützt geplantes Jugendhospiz

 
Pressemitteilung - Syke, 19. 05. 2010

Projekt vorgestellt – Vorstand und Vereinsrat neu gewählt

Syke – Der Verein Kinderhospiz Löwenherz plant, auf dem Grundstück an der Straße „Siebenhäuser“ ein Jugendhospiz zu errichten. Es soll acht Plätze haben und für Jugendliche und junge Erwachsene offen stehen. Kinderhospizleiterin Gaby Letzing stellte das Vorhaben auf der gut besuchten Mitgliederversammlung am Dienstag Abend in Syke vor und erhielt dafür eine breite Unterstützung. Es ist das erste Jugendhospiz in Niedersachsen und Bremen. Vereins-Geschäftsführerin Barbara Frerker wies in ihrem Rechenschaftsbericht auf die vielen Aktivitäten, die breite Unterstützung in der Bevölkerung und das gute Ergebnis hin. Dafür dankte sie allen Spendern herzlich. Auch der ambulante Bereich von Löwenherz entwickelte sich positiv.

Das Jugendhospiz sei eine wichtige und notwendige Erweiterung, erläuterte Gaby Letzing. „Viele unserer Patienten sind schon jetzt Jugendliche. Angesichts unserer Warteliste ist eine Erweiterung dringend nötig. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen brauchen auch eine andere Ansprache und andere Angebote als Kinder“, erläuterte sie. Man habe beim Sozialministerium in Hannover für das Modellprojekt bereits einen Antrag auf öffentliche Förderungen eingereicht. Da bisher noch keine Entscheidung vorliege, wurden die weiteren Planungen vorerst gestoppt. Das Vorhaben hat ein geplantes Volumen von 4,5 Millionen Euro.

Die Mitglieder beschlossen Einstimmig eine Ergänzung der Vereinssatzung, in der bisher als „Vereinszweck“ lediglich die Kinderhospizarbeit aufgeführt war. Künftig gehört zu den Aufgaben des Vereins Kinderhospiz Löwenherz auch die Jugendhospizarbeit.

Barbara Frerker stellte in ihrem Rechenschaftsbericht die Bilanz des vergangenen Jahres vor: Die haupt- und die ehrenamtlichen Mitarbeiter hielten 36 Vorträge und informierten die Bevölkerung an 68 Infoständen. Unterstützer organisierten 162 Benefizaktionen. Die Zahl der  Mitglieder stieg auf rund 1 400. Etwa 120 Ehrenamtliche arbeiteten im Verein mit, davon 22 im Ambulanten Dienst Löwenherz Bremen und Umzu. „Mit dem Spendenergebnis sind wir sehr zufrieden. Ich danke allen Spendern und Freunden herzlich dafür, dass sie Löwenherz auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten unterstützt und die Treue gehalten haben“, sagte Frerker.

Die Ehrenamtlichen des ambulanten Kinderhospizdienstes Löwenherz Bremen und Umzu begleiteten im vorigen Jahr 15 unheilbar erkrankte Kinder und ihre Familien zuhause. In Niedersachsen arbeitet Löwenherz mit 31 Hospizvereinen zusammen und schulte landesweit insgesamt 45 Ehrenamtliche. Besonders erfreulich sei die Zusammenarbeit mit dem Hospiz Osnabrück, wo die Kooperation zu einem eigenen Ambulanten Kinderhospizdienst geführt habe. Er wird vom Hospiz Osnabrück getragen und von Löwenherz unterstützt. „Die ambulante Arbeit wird für uns immer wichtiger“, sagte Barbara Frerker. „Wir merken den großen Bedarf der Familien und den Wunsch der Hospizvereine, mit uns zusammenzuarbeiten.“

Das neue Schulungs- und Vereinsgebäude „Treffpunkt Löwenherz“ wird Ende Juni fertig gestellt, so dass dort Seminare und Fortbildungen veranstaltet werden können. Auch das Team des Vereinsbüros erhält dort Räume. Für die Basargruppe ist ein kleiner Laden vorgesehen, in dem sie gespendete Bücher und Spielsachen verkauft.

Nach dreijähriger Amtszeit wurde der aus 20 Mitgliedern bestehende Vereinsrat und der Vorstand neu gewählt. Zum Vorstand gehören auch künftig: Gaby Letzing (Vorsitzende), Dorothea Bobzin (stellvertretende Vorsitzende), Dirk Lundström (stellvertretender Vorsitzender), Elke Grupe, Tina Oelker und Barbara Frerker.

 PM_MV_Loewenherz_19_05_2010.pdf
    Loewenherz-Vorstand.jpg ( 814KB)

Spenden Mail