Mehr als 6000 Euro für Kinderhospiz

Quelle: NWZ Online, 01.03.2010

Hallenfußball Gastgeber Rastede wird Niedersachsenmeister – Stille nach dem Jubel der Sieger

Der Ball rollte für den guten Zweck. Am Schluss gab es zwei Gewinner: Den FC Rastede und das Kinderhospiz „Löwenherz“ in Syke.

von Wolfgang Müller

Rastede - Einmal mehr hat sich die Mehrzweckhalle an der Feldbreite mit ihren zwei zusammenhängenden Großraumsporthallen als Austragungsstätte für überregionale Veranstaltungen bewährt. Zu Gast waren am Wochenende Niedersachsens beste Ü-40-Fußballer. 320 Sportler aus 32 Vereinen des Landes waren am Ball – und das für den guten Zweck. Denn der Erlös dieses Turniers war für das Kinderhospiz „Löwenherz“ in Syke bestimmt. 3200 Euro betrug der Erlös aus Startgeldern und sonstigen Einnahmen; die Gastgeber.

der FC Rastede und der TuS Lehmden, stockten die Summe auf 5555 Euro auf. Und damit nicht genug: 200 Euro packte der FC noch einmal drauf, 100 Euro kamen ganz spontan vom FC Voslapp, und dann griffen die Kicker von Hannover 96 noch einmal in die Kasse und legten 210 Euro dazu, so dass Armgard Rackebrandt, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Hospiz’, schließlich für mehr als 6000 Euro dankbar war.

Bei der Scheckübergabe hatte sie die Aufgaben des Vereins erläutert, der Familien in ihren schwersten Stunden beim Abschied eines todkranken Kindes hilft. Und da kam dann doch Stille auf bei den Sportlern, die zuvor mit lautem Jubel die Sieger des Turniers begrüßt hatten.

Die Meisterschaft gewann der Gastgeber selbs. Beim Turnier 2007 war der FC Dritter geworden, umso größer war jetzt der Ehrgeiz. Als die Trophäe, das schwarze Niedersachsenross, die Runde unter den Spielern machte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr: Umarmungen, Laola-Wellen, und die Trophäe wurde immer wieder hochgerissen.

Den Dank an die Sponsoren hatte vorher Harm Steusloff, Vorsitzender des FC, ausgesprochen, und ebenso würdigte er die Leistungen der vielen Helfer aus dem Verein, darunter auch die „Ersten“ und die Jugendmannschaften, die Spielerfrauen aus beiden Vereinen, sowie den Schiedsrichtern, der Gemeinde Ra­stede und Hausmeister Horst Steenken. Bei der Siegerehrung im Rahmen des Sportlerballes im „Hof von Oldenburg“ hatte Bürgermeister Dieter Decker die Gäste begrüßt. Mit dem Turnier sei der Veranstaltungsreigen des vergangenen Jubiläumsjahres „950 Jahre Rastede“ nahtlos fortgesetzt worden.