Theaterkinder erspielen 1600 Euro für das „Löwenherz“

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 07.Juni 2010

Mit ihrem Stück über die verrückte „Smiley-Bande“ hat die Theaterkiste für Furore gesorgt. Positiver Zusatzeffekt: Alle Beteiligten verzichten auf eine Gage und spenden lieber an das Kinderhospiz.

Bad Nenndorf (tes). „Es ist schön, etwas für andere zu tun“, erklärte Regisseurin Petra Röhrbein auf der Bühne beim Kulturfest „Bad Nenndorf ist bunt“. Nachwuchsschauspielerin Julia hat ihre jungen Mitstreiter interviewt, um deutlich zu machen, warum die „Smiley-Bande“ ihre Gage nicht selbst verprasst, sondern damit lieber die Einrichtung in Syke bei Bremen unterstützt. Die Antwort ist ebenso vorbildlich wie löblich, jedoch längst nicht selbstverständlich: Diesen Kindern gehe es nicht so gut „wie uns. Darum brauchen sie und ihre Familien unsere Hilfe“.

Der Einsatz der Theatergruppe für das Hospiz ist alles andere als eine Eintagsfliege: Insgesamt sind bereits 12 000 Euro aus Waltringhausen nach Syke geflossen.

Im Hospiz werden jährlich bis zu 150 Familien mit todkranken Kindern betreut. „Zu sehen, dass Kinder spenden, ist für uns eine Riesenfreude“, betonte Hermann Henning vom „Löwenherz“-Team. Besonders die Eltern der sterbenden Kinder, die in Syke betreut werden, schöpften viel Kraft aus diesem Zeichen des Mitgefühls, überbrachte der ehrenamtliche Helfer einen herzlichen Dank und ein großes Lob: Bad Nenndorf ist nicht nur bunt, sondern unheimlich vielfältig. Man kann sicher sein, dass das Stück mit der „Smiley-Bande“ nicht der letzte Akt von Unterstützung von Waltringhäuser Kindern für die todkranken Kinder in Syke ist.