Laufen für den guten Zweck

Quelle: az-online.de, 04.Februar 2011

Kinderhospiz und Butiru

Hankensbüttel - Von Sabine Peter. Die Schüler des Gymnasiums Hankensbüttel wollen viele Kilometer laufen – für einen guten Zweck. Die Schule veranstaltet mit Unterstützung des Wittinger Lions-Clubs einen Benefizlauf, dessen Erlös drei Institutionen zugute kommen soll.

Schulleiter Martin Hille erklärt, dass man als ländliches Gymnasium auch soziale Verantwortlichkeit zeigen möchte. Sämtliche Gremien des Gymnasiums waren gleich Feuer und Flamme für die Aktion.

Der Erlös des Laufes soll dem Hankensbütteler Freundeskreis zur Förderung der christlichen Sozialarbeit in Uganda (als globales Projekt), dem Kinderhospiz Löwenherz in Syke (als überregionales Projekt) und der Wittinger Tafel (als lokales Projekt) zugute kommen, erklärt Schülervertreterin Lisa Duczmal. Ende Januar hatten sich die Vertreter der drei Projekte den Schülern des Gymnasiums in einer Vollversammlung vorgestellt und ihre Arbeit vorgestellt. Hille: „Was den Schülern gezeigt wurde, ist ihnen nahe gegangen.“

Der Benefizlauf soll am 10. Mai veranstaltet werden. Landrätin Marion Lau habe die Schirmherrschaft übernommen. Die etwa zwei Kilometer lange Runde soll um das Gymnasium herum durch den Ort führen, sagt Lionsmitglied und Lehrer am Gymnasium, Werner Thielert. Vor den Osterferien bekomme jeder Schüler eine Laufkarte, mit der er Sponsoren für seinen Lauf sucht. Das können Menschen aus der Familie sein, Freunde oder auch Geschäftsleute. Die festgelegte Route können die Schüler mehrmals laufen, ganz nach eigenem Ermessen.

Die Sponsoren legen vorher einen Geldbetrag pro gelaufene Runde fest. Mehr als acht Runden sollen es pro Schüler aber nicht werden, um die Beträge für die Sponsoren kalkulierbar zu halten. Die Klasse, die am Ende die beste sportliche Leistung erbracht hat, soll zudem prämiert werden. Die etwa 1400 Schüler des Gymnasiums wollen alle mitmachen. Laut Hille haben auch Hankensbüttels Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel und CDU-Politikerin Ingrid Klopp geäußert, mitlaufen zu wollen.

Für die Veranstaltung werden vorübergehend die betreffenden Straßen gesperrt werden müssen, die Anwohner werden darüber noch in einem Rundschreiben informiert.

Der Verein Wittinger Tafel unterstützt mehr als 200 Personen in seinem Umkreis, die Zahl steigt stetig, sagt die Vorsitzende Laura Osterloh. Das Kinderhospiz Löwenherz, vertreten durch Elke Grupe, betreut Familien mit schwerst kranken Kindern, die nur eine begrenzte Lebenszeit haben. Wie Manfred Wardin vom Uganda-Freundeskreis berichtet, soll das Geld in Butiru zum Einsatz kommen, wo die gebürtige Wierstorferin Elisabeth Mwaka Entwicklungshilfe leistet und Waisenkindern hilft.