„Im Kreise unserer Wettbewerber sind wir als Mittelständler das ,Gallische Dorf im Römischen Reich’“

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, 21.6.2011

Festakt in Wildeshausen zum 40-jährigen Bestehen des Radlader- und Walzenherstellers Atlas Weyhausen

Wildeshausen (Niedersachsen) – Mit einem Festakt am Stammsitz in Wildeshausen feierte am 13. Mai der Radlader- und Walzenhersteller Atlas Weyhausen sein 40-jähriges Bestehen. 1970 von Dr. Friedrich Weyhausen begründet, ist das Unternehmen heute der einzige deutsche Radlader-Hersteller in Fami­lienbesitz. Atlas Weyhausen fertigt 13 Radladertypen zwischen 2,5 bis 8,2 t Dienstgewicht sowie acht Modelle an Tandemwalzen und Walzenzügen zwischen 2,4 und 14,2 t Dienstgewicht.

Firmengründer Dr. Friedrich Weyhausen, der im Dezember 2009 verstarb, hatte die Eigenständigkeit des Unternehmens durch die Gründung der Dr. Friedrich Weyhausen-Stiftung dauerhaft abgesichert. Sein Sohn Frank Weyhausen (52) ist seither Vorsitzender und Sprecher der Stiftung. Das Unternehmen selbst lenken die Geschäftsführer Klaus Brunkhorst und Helmut Lorsch.

Mit äußerstem Willen zum Erfolg, sagte Geschäftsführer Helmut Lorsch in seiner Ansprache vor mehreren hundert Gästen, mit Weitsicht und weisen Entscheidungen, aber auch unter Verzicht auf persönlichen Luxus habe Dr. Friedrich Weyhausen das Unternehmen nach vorne getrieben und geprägt. „Er hat uns Wertmaßstäbe hinterlassen, u.a. Verlässlichkeit , Vertrauen, Fairness – und: das Ziel, nicht aus den Augen zu verlieren. Gepaart mit unserem Teamgeist, kurzen Entscheidungswegen und neuen Ideen und der Leidenschaft für unsere Produkte sind es diese Werte, die uns gerade in Zeiten der Globalisierung und des oftmals unpersönlichen Wettbewerbs aus der Masse hervorheben."

35.000 Radlader, 600 Walzen und viele erfolgreiche Jahre im Bereich der Container-Wechselsysteme – auch so, bilanzierte der Geschäftsführer, könne man den Erfolg der ersten 40 Jahre der Firma Atlas Weyhausen zusammenfassen. Helmut Lorsch: „Im Kreise unserer Wettbewerber – die meisten davon sind multinationale Konzerne – sind wir als mittelständisches Unternehmen mit 185 Mitarbeitern in Wildeshausen und 203 Mitarbeitern in unserem Werk in Ungarn so zu sagen das ,Gallische Dorf im Römischen Reich'. Nachdem wir 2002 beschlossen haben, aus dem Fahrzeugbau auszusteigen, haben wir 2004 die Verdichtungstechnik an Bord genommen und konzentrieren uns seither voll und ganz auf die Entwicklung, den Bau und den Vertrieb von Erdbaumaschinen. Die Atlas-Radlader finden sich in allen Statistiken ganz vorne. Das Programm der Verdichtungstechnik gibt uns die Möglichkeit, weltweit neue Märkte zu erschließen. Entwicklung und Konstruktion sind tragende Elemente unseres Erfolges im Bereich der Maschinen."

Atlas Weyhausen gelinge es kontinuierlich, „die Nase auch in technischer Hinsicht vorn zu haben". Lorsch: „Wir können mit Stolz sagen, dass Atlas Weyhausen seit Jahren auf jeder internationalen Leitmesse eine serienreife Neuentwicklung vorstellt. Auch in Zukunft –und davon sind wir zutiefst überzeugt – , werden wir auf dieser Basis im Wettbewerb bestehen, mit neuen Produkten glänzen und Kunden in neuen Märkten für Atlas Weyhausen begeistern."

Landrat Frank Eger (Kreis Oldenburg) unterstrich die Bedeutung des Unternehmens für die Stadt Wildeshausen und die Region. „1970 die Gründung am Standort Wildeshausen war ein Geschenk für uns alle. (...) Heute ist die Firma Weyhausen eine feste Institution, ein Motor und zuverlässiger Partner unseres wirtschaftlichen Lebens in unserer Region und weit darüber hinaus." Der Name des Familienunternehmens stehe „für ein solides Wirtschaften und gesundes Wachstum". Atlas Weyhausen habe Arbeitsplätze dauerhaft gesichert „und eben nicht das Eigenkapital, wie viele andere, leichtfertig an der Börse verspekuliert."

Wildeshausens Bürgermeister Prof. Dr. Kian Shahidi äußerte: „Mit ihrer 40-jährigen Produktion gehören sie in der Kreisstadt Wildeshausen zu den erfolgreichsten mittelständischen Betrieben." Er stelle mit Begeisterung fest, das sich Atlas Weyhausen mit der Kreisstadt Wildeshausen nachhaltig identifiziere.

Mit einer Jubiläumsparty klang am Abend der Festtag in lockerer, familiärer Atmosphäre für alle Gäste und Betriebsangehörigen aus. Die eingegangenen Geldgeschenke spendet Atlas Weyhausen an den Verein „Kinderhospiz Löwenherz e.V." in Syke im niedersächsischen Landkreis Diepholz – als Unterstützung für das dortige Jugendhospiz. dp