Schüler erwandern 14 500 Euro

Quelle: Nordwest-Zeitung, 22.12.2011

Sternmarsch Spende für Hospizdienste – Gymnasium lobt das „gute Ergebnis"

Der Sternmarsch der 1000 Schülerinnen und Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums fand im November statt. Jetzt wurden die Spendenschecks überreicht.

von Heinz-Josef Laing

Friesoythe - Am 15. November hatten sich die rund 1000 Schülerinnen und Schüler des Friesoyther Albertus-Magnus-Gymnasiums (AMG) auf den Weg gemacht. Ihr jährlicher Sternmarsch hat bereits Tradition. Gut zehn Kilometer legen die Schüler dabei zurück (die NWZ berichtete). Und in jedem Jahr wird der Erlös des Marsches für einen guten Zweck gestiftet. Das Geld stammt aus Spenden, die die einzelnen Schüler für jeden gewanderten Kilometer bei Freunden, Nachbarn, Verwandten und Bekannten einsammelten. In diesem Jahr kam so die stolze Summe von 14 522,91 Euro zusammen.

Lob für junge Schüler
Empfänger des Geldes sind in diesem Jahr zwei Hospiz-Einrichtungen: Der Verein Kinderhospiz Löwenherz aus Syke und der Malteser-Hospizdienst Friesoythe teilen sich die Spendensumme. Wolfgang Schmitz von Löwenherz und Gerda Spieker vom Friesoyther Hospizdienst nahmen am Mittwoch in den Räumen des Gymnasiums aus der Hand der Schüler und Lehrer die Spendenschecks entgegen.

Schulleiter Reinhard Woltermann würdigte das Engagement der Schülerinnen und Schüler: „Es ist mehr Geld eingesammelt worden, als wir erwartet hatten". Zwar war beim Sternmarsch 2010 die Spendensumme mit rund 16 000 Euro ein wenig größer als das diesjährige Ergebnis. Den Grund dafür hat Woltermann jedoch ausgemacht: „Weil das Abitur jetzt nach dem zwölften Jahrgang abgelegt wird, gibt es einen kompletten Jahrgang weniger am Gymnasium."

Wilhelm Bohnstengel, stellvertretender Schulleiter, lobte besonders den Einsatz der jüngeren Schülerjahrgänge: „Gerade die jüngeren Schüler werben sehr aktiv die Spenden ein. Die Begeisterung für diese Aktion ist bei ihnen sehr viel ausgeprägter als in den anderen Jahrgängen." Mit den Mitgliedern der Schülervertretung (SV) hatte AMG-Lehrer Thorsten Schimschal federführend den Sternmarsch vorbereitet und organisiert. Die Schülerschaft wurde bei der Spendenübergabe durch Klara Holzenkamp (14), Alex Rerich (14), Julian Bregen (15) und Johannes Schröder (14) vertreten. Sie waren bei der Organisation des Sternmarsches tatkräftig von Hausmeister Andreas Bent unterstützt worden.

Thorsten Schimschal verwies darauf, dass die Schüler in jedem Jahr einen neuen Spendenzweck auswählen. Im vergangenen Jahr war der Hilfeverein „Diaconia" der Empfänger. Er kümmert sich um den Bau von Kinderheimen in Rumänien (die NWZ berichtete).

Gerda Spieker vom Malteser-Hospizdienst in Friesoythe kündigte an, das Spendengeld für die Fortbildung der Mitarbeiterinnen zu verwenden. In Friesoythe sei für 2012 der Aufbau einer Gruppe für trauernde Kinder geplant. Dafür müssten die Mitarbeiterinnen geschult werden. Spieker: „Es gibt eine große Nachfrage. Unser Angebot wird gut angenommen."

Teure Ausbildung
Für den Kinderhospizdienst seien bereits sechs Frauen ausgebildet worden, vier weitere würden nun folgen. Die kostenintensive Ausbildung erfolge beim Kinder-Hospizdienst in Oldenburg. Gerda Spieker: „Es wäre sehr schön, wenn sich bei uns auch einige Männer zur Mitarbeit melden würden."

Das Kinderhospiz Löwenherz in Syke besteht seit 1998. Der Verein arbeitet in enger Kooperation mit dem Friesoyther Hospizdienst zusammen. Wolfgang Schmitz erklärte, die Spende der Friesoyther Schülerinnen und Schüler werde für die Trauerarbeit seiner Einrichtung benötigt. Auch er bedankte sich beim Albertus-Magnus-Gymnasium für die tatkräftige Unterstützung.