Schüler machen „Überstunden“ für kranke Kinder

Quelle: Schaumburger Nachrichten, 1.4.2011

„Unsere Kinder haben sich wirklich abgestrampelt“, gab Renate Preuß, Lehrerin des Bad Nenndorfer Gymnasiums, Auskunft, und lobte ausdrücklich „das erstaunliche Engagement“ der Klasse 6e. „Die haben wirklich Anerkennung verdient“, so Preuß mit Rührung in der Stimme.

Bad Nenndorf (ems). Denn aus eigenem Antrieb hätten die Kinder immerhin einen Erlös von 450 Euro erwirtschaftet, der nun in Form eines symbolischen Schecks auf das Konto des Kinderhospiz „Löwenherz“ in Syke ging.

Mit einer Tombola am Tag der offenen Tür sei es der Klassengemeinschaft erfolgreich gelungen, dem Kinderhospiz diese enorme Summe übergeben zu können. In einer eigens für die Scheckübergabe geschriebenen Rede drückten die Schulkinder ihr Mitgefühl aus „für die kranken Kinder mit ihren Familien“.

Die gesamte Klasse 6e hatte innerhalb von nur vierzehn Tagen rund 300 Preise bei den ortsansässigen Firmen gesammelt und sogar selbst die Lose gebastelt, die dann im Verkauf entweder Gewinn oder Niete brachten und im Resultat den genannten Spendenbetrag. Es seien sogar „Überstunden“ am Nachmittag gemacht worden, so Preuß.

Elke Gruppe vom Verein Kinderhospiz Löwenherz konnte den emsigen Schülern bei der Scheckübergabe im Klassenzimmer gar nicht genug danken. Die Höhe der laufenden Betriebskosten wird angeblich „nur etwa zur Hälfte“ durch die Kranken- und Pflegekassen gedeckt. Daher seien Spenden für das Hospiz ein wahrer Segen, damit Familien mit unheilbar kranken Kindern für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen Unterstützung aber auch Sterbe- und Trauerbegleitung zuteil werden kann.

In insgesamt 16 Pflege- und Familienzimmern sollen übers Jahr bis zu 150 Familien Obhut finden, wenn die Not am größten ist. Wer sich über die Einrichtung informieren oder sogar selbst spenden mag, der bekommt Auskunft unter Telefon (04242) 59 250 im Syker Vereinsbüro.