„So extrem kalt war es noch nie“

Quelle: Gifhorner Rundschau, 30.03.2013

Von Christel Masson

Rötgesbüttel Enten und Citroën-Freunde müssen dieses Jahr beim Ostertreffen in Rötgesbüttel frieren. Und dann suchten auch noch Diebe mindestens sieben Zelte heim.

„Ein richtig schönes Halunkenleben!", schwärmt Organisatorin Doro Rehn beim Anblick der großen Citroën-Fangemeinde, die in kleinen Gruppen mal stehend vorm oder sitzend im Zelt – allesamt warm eingepackt – ihr Frühstück einnimmt.

Die ersten 50 Teilnehmer sind bereits am Donnerstag zum 35. Ententreffen in Rötgesbüttel eingetroffen. „Der harte Kern lässt sich vom Wetter nicht abschrecken", weiß Heiner Brüntgens aus Pinneberg, ein Teilnehmer der ersten Stunde. „Wir haben hier schon alle Wetter gehabt, aber so extrem in Richtung Schnee und Kälte war es noch nie. Nicht mal das Wasser ist angestellt. Da helfen unsere Erfahrungswerte weiter." Brüntgens selbst hat einen Ballen Stroh zur Isolierung des Zeltbodens mitgebracht. Ein beliebter Treffpunkt ist das beheizte Gemeinschaftszelt. Die Nussnougatcreme steht vor dem Heizlüfter, damit sie streichfähig wird. Zum Frühstück ist auch die Holländerin Ans van Rooyen gekommen, mit 83 Jahren die älteste Teilnehmerin. Sie hat ihr ganz eigenes Rezept gegen die Kälte: „Ich komme seit 32 Jahren zu diesem wunderbaren Saisonauftakttreffen nach Rötgesbüttel und ich habe sehr viele Freunde hier. Jeder davon umarmt mich, wenn er mich trifft. Das wärmt nicht nur, das macht die Wärme aus", strahlt sie.

Etwa 180 Ostercamper erwarten die Organisatoren und damit wetterbedingt weniger als in den vergangenen Jahren. Dabei sei es nicht die Kälte auf dem Platz, die die Fans des kultigen Autos abschreckten. Das Salz auf den Straßen habe einige dazu veranlasst, ihr gutes Stück in der Garage zu lassen, erklärt Doro Rehn.

Die clubeigene Hasenente ist in die Jahre gekommen und wird am Sonntag gegen 11 Uhr meistbietend versteigert. Auch Interessenten aus Rötgesbüttel haben bereits ihr schriftliches Gebot abgegeben. Den Erlös und die Spenden leiten die Organisatoren an das Kinderhospiz „Löwenherz" in Syke weiter.

Einen kleinen Dämpfer erhielt die Stimmung der Ostercamper durch echte Halunken, die in der Nacht von Donnerstag zu Freitag Geld aus mindestens sieben Zelten entwendet haben. Die Polizei ermittelt.