Gemeinde belohnt Engagement

Quelle: Kreiszeitung, 17.06.2013

170 Jugendliche im Scheeßeler Hof für ihre Leistungen in Sport, Kultur und Soziales geehrt

Scheeßel - Es hat in Scheeßel schon Tradition, dass einmal jährlich die Blicke der Gemeinde auf die Zukunft gerichtet sind – nämlich auf die Jugendlichen.

Wenn bei der Ehrung der Leistungen der mehr als 170 Schüler am Freitagnachmittag im Scheeßeler Hof, immer wieder ähnliche Vereins- und Schülergruppen gewürdigt werden und dabei auch mehr als ein Name aus den Vorjahren bekannt ist, so ist das eigentlich ein gutes Zeichen. Nämlich dafür, dass gute Leistungen eben nicht über Nacht entstehen, sondern durch langfristige Förderung in Vereinen und Schulen.

Bestes Beispiel sind die Erfolge der Hurricanes. Dass sich Scheeßel zur Basketball-Hochburg entwickelt hat, können sich die Eichenschule und die BG 89 gleichermaßen auf die Fahnen schreiben. Ähnliches gilt für fast alle Sportarten, die wieder das Gros der Geehrten ausmachten: Die Kunstturner, Trampolinspringer und Handballer des TV Scheeßel, die U14-Fußballer beim Rot-Weiß Scheeßel oder der Kreismeister im Junioren-Springen, Vincent Kapp vom Reit-, Renn- und Fahrverein.

Positiv fielen nicht nur die Multitalente auf, die in mehreren Kategorien gewürdigt wurden – etwa Sina Janssen, die nicht nur als Korbjägerin aktiv ist, sondern nebenbei mit anderen Eichenschülerinnen im Seniorenheim vorliest und sich als Betreuerin bei der „Inzmühlen"-Ferienfahrt um jüngere Schüler kümmert. Oder Lea Hanck, die sportliche Talente in Trampolin und Handball vereint, und die Grundschülerin Friederike Frick, die neben der Mathematikolympiade auch den Kreissieg im plattdeutschen Lesewettbewerb errang.
Eine weitere Auffälligkeit, die positiv stimmen sollte: Nicht ohne Grund hatte Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele bei der Verlesung der Absolventen der Französisch-Prüfung „Delf" arge Schwierigkeiten mit der richtigen Aussprache der Namen der Beeke-Schüler: Die Namen von drei der vier Preisträger legen einen Migrationshintergrund nahe. Hut ab, gleich mehrere Sprachen so selbstverständlich zu beherrschen. Davon könnte sich so mancher eine Scheibe abschneiden.

Auch im wissenschaftlichen Bereich hatte es wieder Erfolge gegeben. Im Rahmen des „Jugend forscht"-Wettbewerbs hatten Schüler sich unter anderem mit der Fallgeschwindigkeit von Dominosteinen beschäftigt und zwei zweite Plätze im Regionalwettbewerb erzielt. Wenn auch weniger spektakulär, kann das Engagement einiger Schüler im sozialen Bereich nicht noch genug eingeschätzt werden. Jenseits von Leistungen als Selbstzweck, sondern im Dienste der Allgemeinheit, engagierten sich Schüler im Sanitätsdienst der Beeke-Schule, betreuten jüngere Schüler bei der Ferienfreizeit „Inzmühlen" oder engagieren sich wie die Bengels der Beekeschule, indem sie Pfandgeld für das Kinderhospiz Löwenherz sammeln, Grabpflege betreiben oder mit Senioren Ausflüge unternehmen.

Der Dank von Rathauschefin Käthe Dittmer-Scheele galt nicht nur den Vertretern von Schulen und Vereinen, die den Rahmen für die Leistungen schaffen, sondern auch der ehrenamtlichen Organisatorin der Veranstaltung Sabine Scherz. · hey