Nach sechs Tagen in Paris

Quelle: Kreiszeitung, 13.082013

Bremen - Erschöpft, aber glücklich haben die Bremer Jens Günther (48) und Thomas Spangenberg (43) nach sechs Tagen Paris erreicht.

Die „Boys-On-Bikes", wie sich das Team nennt, zu dem auch Andreas Hensel (40) und sein Sohn Jannick (12) gehören, waren von Bremen aus zu einer Benefiz-Radtour für das Kinderhospiz „Löwenherz" gestartet. In der französischen Hauptstadt erklommen sie auf ihrer letzten Etappe noch die mehr als 600 Stufen zur Aussichtsplattform des Eiffelturms.

„Auch Löwenherz-Maskottchen ,Maximilian' hat die Aussicht sehr genossen", berichtete Hensel. Insgesamt standen am Ende gut 950 Kilometer auf dem Tacho von Spangenberg. Das waren rund 100 Kilometer mehr, als das Team gedacht hatte. „Manche Strecken waren schlecht ausgeschildert oder konnten nicht befahren werden", erklärte er. Im Schnitt traten sie zwischen acht und neun Stunden pro Tag in die Pedale – bei einem durchschnittlichen Tempo von 20 bis 21 km/h. Mit der Aktion wollen die „Boys-On-Bikes" das Kinderhospiz „Löwenherz" unterstützen. Sie hatten deshalb im Vorfeld der Tour eifrig nach Sponsoren gesucht.

Damit sich Spangenberg und Günther ganz aufs Radeln konzentrieren konnten, begleiteten Andreas Hensel und Co-Pilot Jannick die beiden mit dem Auto. Sie kümmerten sich auch um Verpflegung, Gepäck und Übernachtungsmöglichkeiten. Geschlafen wurde im Zelt. Die Idee zu der Radtour von Bremen nach Paris hatten die beiden Pedalritter, nachdem sie im vergangenen Jahr von Bremen nach Dresden gefahren waren. Das lässt sich noch steigern, dachten sie sich.

Das Kinderhospiz „Löwenherz" in Syke nimmt unheilbar erkrankte Kinder und deren Familien für bis zu vier Wochen im Jahr auf. Jährlich kommen bis zu 150 Familien zu „Löwenherz". Am Sonnabend, 21. September, lädt das Hospiz von 11 bis 18 Uhr zum „Tag der offenen Tür" ein. Zugleich wird das neue Jugendhospiz eröffnet. „Löwenherz" betreibt das einzige Kinderhospiz in Niedersachsen und Bremen und wird zur Hälfte durch Spenden finanziert. · gn