Papenburger Schüler laufen für Kinderhospiz

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, 27.06.2013

Bad Essen. Laufen ist generell eine gute Sache. Beim Sponsorenlauf des Gymnasiums Bad Essen (GBE) hieß es erneut: Laufen für eine gute Sache. Am Ende brachten es Schüler und Lehrer auf 8200 Euro – über 3000 Euro mehr als eingeplant.

Das Prinzip des Sponsorenlaufs ist simpel: Pro gelaufener Runde gibt es Geld. Der eingenommene Betrag hängt von der Menge der Sponsoren und der verabredeten Summe pro Runde ab. Dass das Ziel von 5000 Euro so deutlich überboten wurde, lag vor allem am großen Willen der 447 Teilnehmer auf dem rund 1,3 Kilometer langen Kurs. Allein Enise Yener lief 14 Runden – trotz eines Bänderrisses und eigentlich verordnetem Sportverbot. „Nicht jedem Kind geht es so gut wie uns, deshalb wollte ich meinen Teil beisteuern", so die Siebtklässlerin. Auf den letzten Runden feuerten die Mitschüler Enise an, „ein tolles Gefühl", sagte sie. Wie es ist, unter Schmerzen zu laufen, erlebte sie bereits im vergangenen Jahr, als sie mit angebrochenem Knöchel zehn Runden geschafft hatte.

Auch der Lehrkörper des GBE leistete seinen Beitrag. Referendar Jan Philip Schwieder wollte seinen Schülern ein besonders gutes Vorbild sein und lief 17 Runden. Dabei trug er ein von vielen Kollegen unterschriebenes T-Shirt. „Das sind meine Sponsoren. Die Größe der Unterschrift richtet sich nach dem gebotenen Geld pro Runde", erklärte der angehende Französisch- und Englischlehrer.

Auch wenn seine Kollegen meist deutlich weniger Runden als er schafften, kam das Signal an. „Uns freut, dass dieses Jahr zum ersten Mal so viele Lehrer mitgelaufen sind", fasste Schülersprecher Frederick Hissenkämper zusammen. Er war Teil des Organisationsteams, dem außerdem die Schülersprecher Lena Sandeck und Niklas Ahrens, sowie das Schülervertretungsgremium aus Katja Quade, Elodie Eickhorst und Jule Enninga angehörten.

Von einem Teil des eingenommenen Geldes schaffen die Schüler eine sogenannte „Shelterbox" an. Dabei handelt es sich um Überlebenskisten für Opfer in Krisen- und Kriegsgebieten. Ein anderer Teil der Summe geht an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke. Durch Investitionen in die Schulhofgestaltung profitieren aber auch die Bad Essener Schüler von ihrem Einsatz beim Sponsorenlauf.

Nach den rund 3030 gelaufenen Kilometern über den Sportplatz und das Schulgelände versammelten sich Schüler und Lehrer auf dem Schulhof zum Open-Air-Festival, das Mensateam versorgte die Aktiven mit Grillwürstchen. Obwohl zum optimalen Grillwetter einige Grade und Sonnenstrahlen fehlten, war die Stimmung unter den Schülern überaus gut. Dafür sorgten die vielen unterschiedlichen musikalischen Beiträge der GBE-Schüler, wie zum Beispiel die Bläserklassen der Stufen fünf und sechs, Duo-Gesänge mit Gitarrenbegleitung oder eine Rap-Einlage.

Für den großen Abschluss kamen dann alle Schüler direkt an die Bühne, um zusammen mit Kathrin Bestert die neue GBE-Hymne zu singen. Die Elftklässlerin hatte das Lied aus eigenem Antrieb komponiert und mit einem Text versehen. Und das Ergebnis kam gut an: Die Schüler verlangten zunächst nach einer Zugabe und anschließend nach einem zweiten Durchlauf der Schulhymne – und stiegen dafür zu Sängerin Katrin und den Musikern auf die Bühne.

Lehrerin Anne Sander-Mühl, die musikalische Leiterin des Open-Air-Konzerts, meinte zufrieden : „Ein schöner gemeinsamer Abschluss."