4000 Euro für soziale Zwecke

Quelle: Nordwest-Zeitung, 03.07.2013

Mit dem Erlös aus ihrer Arbeit wollen die Frauen etwas Gutes tun. 13 Frauen treffen sich jeden Montag.

von Wilfried Leser

BÖSEL Jeden Montag treffen sich die 13 Frauen der Montags-Handarbeitsgruppe Bösel, um zu nähen, zu basteln oder anderen Handarbeiten durchzuführen. Was entsteht, wird auf dem Frühlingsbasar und dem Weihnachtsmarkt angeboten und verkauft. Ein Renner auf dem Weihnachtsmarkt sind in jedem Jahr die Neujahrskuchen. Zum Palmsonntag werden Palmstöcke angeboten, die reißend Absatz finden.

Mit dem Erlös aus ihrer Arbeit wollen die Frauen etwas Gutes tun, seit Jahren wird er sozialen Zwecken zugeführt. Nun konnte die Leiterin der Gruppe, Elisabeth Lübbe, insgesamt 4000 Euro an Einrichtungen überreichen. Der Litauenausschuss der Böseler Kolpingfamilie erhielt 500 Euro Fahrkostenzuschuss, der Böseler Jan-Henrik Röttgers wird für sein Projekt in Granada mit 500 Euro unterstützt. Jeweils 1000 Euro erhielten das Kinderhospiz Löwenherz Syke, die Kinderintensivpflege in Barßel und der Frauen-Notruf Cloppenburg.

Für seinen Sohn Jan-Henrik konnte Vater Franz Röttgers das Geld entgegen nehmen. Jan-Henrik ist Theologiestudent und Priesteramtskandidat und absolviert sein Auslandssemester in Spanien. Er engagiert sich neben seinem Studium in Granada für das Projekt „Pechiviri". Dieses Projekt beschäftigt sich vor Ort mit den Problemen der „Roma-Kinder" (die NWZ berichtete).

Kirsten Bruns berichtete den Handarbeitsdamen über den Frauen-Notruf, den es seit 2002 gibt. Von der Litauenhilfe war Frank Linke gekommen. „Seit 1999 fährt die Kolpingfamilie Bösel jährlich zum Hilfstransport nach Litauen", berichtet er. Über die Facheinrichtung für Kinder-Intensivpflege in Barßel berichtete Johannes Budde, der sich seit 1998 hier engagiert. Von der Einrichtung Löwenherz waren Brigitte Haase und Marlies Fronzek gekommen. Sie luden zum Tag der offenen Tür am 21. September ein.