Verein Kinderhospiz Löwenherz warnt vor angeblichem Spendensammler in Hannover

Pressemitteilung - Syke, 29.09.2014

Syke/Hannover – Der Verein Kinderhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen warnt vor einem mutmaßlichen Betrüger, der im Raum Hannover an Haustüren Geld für das Kinderhospiz Löwenherz sammelt. „Der Mann hat nichts mit unserem Kinder- und Jugendhospiz zu tun", betont Pressesprecher Heiner Brock. „Er ist nicht in unserem Auftrag unterwegs, und es ist auch nicht unser Stil, an Haustüren um Spenden zu werben."

Zwei Anruferinnen aus dem Hannoveraner Stadtteil Nordstadt hatten sich in der vergangenen Woche bei „Löwenherz" gemeldet. Sie hatten Zweifel bekommen, nachdem sie einem älteren, grauhaarigen Mann die Tür geöffnet hatten, der mit einer Sammeldose um Spenden für das Kinderhospiz Löwenherz in Syke bat. Er trug eine weiße Jacke und zeigte einen Ausweis vor. Löwenherz informierte daraufhin sofort die Polizei in Hannover.

„Wir danken den beiden aufmerksamen Frauen, dass sie uns informiert haben, denn nur so können wir diese Aktion stoppen", erklärte Heiner Brock. Sollte der Mann erneut auftauchen, werden die Bürger gebeten, Löwenherz unter der Telefonnummer 04242/5925-0 anzurufen oder die Polizei zu verständigen.

Im Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke können jährlich etwa 250 Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen für bis zu vier Wochen im Jahr zu Gast sein. Beide Häuser haben jeweils acht Pflegezimmer sowie Zimmer für Eltern und Geschwister. Die schwerstkranken Gäste werden von professionellen Pflegekräften rund um die Uhr liebevoll versorgt, während sich ihre Familien erholen können. Das Kinder- und Jugendhospiz ist das erste in Niedersachsen und Bremen und wird rund zur Hälfte durch Spenden finanziert.

Spenden Mail