Auf dem Graben macht die Gaudi Profit

Da ist für jeden was dabei: Beim Heppenheimer Flohmarkt hatten am Samstag Schnäppchenjäger eine riesige Auswahl. © Köppner

Quelle: Bergsträßer Anzeiger, 19.05.2014

FLOHMARKT: In Heppenheim tummelten sich am Samstag viele Händler und Schnäppchenjäger / Allerlei Kuriositäten an zahlreichen Ständen

HEPPENHEIM. Gut besucht war am Samstag bei Bilderbuchwetter der Heppenheimer Flohmarkt auf dem Graben. Neben dem üblichen Kruscht, Klamotten und jeder Menge Büchern waren vor allem Tomaten beliebt, die in torffreier Bio-Erde gewachsen sind und von der Heppenheimerin Jana Farnung feilgeboten wurden.
Da hat doch alles gepasst: Bilderbuchwetter, lauschiges Ambiente auf dem neu gestalteten Graben, ein buntes Sammelsurium an Ständen, die sich vom Kleinen Markt bis fast zur Gräffstraße hinauf aneinanderreihten. Wer da nicht zumindest mit ein paar Kleinigkeiten oder dem einen oder anderen ausgefallenen Geschenk nach Hause ging, muss wunschlos glücklich sein. Dass der Heppenheimer Flohmarkt bei den Verkäufern beliebt ist, hatte sich bei der Anmeldung gezeigt, als zum Anmeldetermin schon fast alle Plätze im Bürgerbüro vergeben wurden. Die Käufer stellten ihr ungebrochenes Interesse am Samstag vom frühen Morgen an unter Beweis. Hochbetrieb, gute Stimmung und die Gelegenheit, Leute zu treffen, die man schon länger nicht mehr gesehen hat, lockten zum Start ins Wochenende.

Längst vergessene Bücher

Zumal das Angebot bei einem Flohmarkt das Sortiment gut ausgestatteter Kaufhäuser toppt: Da finden sich etliche Dinge, deren Sinn und Zweck zu Rätselraten Anlass geben: Alte Küchenutensilien sind wiederzuentdecken, längst vergessene Bücher aus Kindertagen tauchen ganz unten in Kisten auf. Sonnenbrillen und Kopfbedeckungen aller Art und Modestile gab es zu kaufen - auch einen breitkrempigen Hut in Altrosa vom Sebastian-Vettel-Fanclub, der gegen die Mittagssonne gute Dienste geleistet hätte. Dazu Nudelhölzer, Wärmflaschen, Knöpfe, Stickbilder, Bilderrahmen, Stilettos, Werkzeug und Sicherungsautomaten - nützliche Dinge zuhauf, für Haus, Hof, Garten und Kinderzimmer.
Viele Teenager hatten Spielsachen aussortiert, Muttis Textilien und Zubehör, denen ihre Sprösslinge entwachsen waren. Für den guten Zweck hatte sich Sylvia Alberts aus Worms nach Heppenheim aufgemacht. Die gebürtige Norddeutsche verkaufte am Samstag selbst gefertigte Kissen und Schals, Schmuck, Lesestoff und Haushaltsgegenstände zugunsten des Kinderhospizes "Löwenherz" in Syke bei Bremen. Zum ersten Mal beim Heppenheimer Flohmarkt dabei, war sie "positiv überrascht", sowohl von der guten Organisation als auch vom Kundenverhalten: "Ich bin zufrieden. Viele haben auf den Preis was draufgelegt, ich habe sogar Spenden bekommen", erzählte sie und will wieder kommen, wenn im September der Herbstflohmarkt im städtischen Terminkalender steht.

Tomaten in Gelb und Blau

Ebenso zum ersten Mal dabei war Brigitte Preißer aus Heppenheim. "Ich mach's aus Gaudi, und es macht ganz viel Spaß", erzählte sie gut gelaunt. Doris Sauer am Stand nebenan fährt seit zwei Jahren auf die Flohmärkte der Region, "seitdem ich mein Haus ausräume". Sie hat schon viel verschenkt, doch es ist noch Vieles übrig, was zum Wegwerfen zu schade ist. "Ich freue mich immer, wenn sich andere noch daran freuen", sagt sie und schwärmt von den strahlenden Kinderaugen, wenn sie ihnen für zehn Cent vom Taschengeld einen Wunsch erfüllt. "Schön miteinander schwätze" könne man beim Flohmarkt ja auch.
Herumgesprochen hat sich zudem Jana Farnungs Leidenschaft für Tomaten, die mit Hybridzüchtungen nichts gemein haben und in torffreier Bio-Erde vorgezogen sind. Schon beim Pflanzenflohmarkt der evangelischen Kirchengemeinde Heilig Geist eine Woche zuvor waren die 105 Sorten, die sie anzubieten hatte, heiß begehrt. Am Samstag war der Andrang der Hobbygärtner groß. Wer bis zu ihrem Stand allen Versuchungen widerstanden hatte, wurde hier schwach. Tomaten in Gelb, in Blau, in Schwarz, gemustert, gestreift. jn
© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 19.05.2014