Jäger halten Ringeltauben-Population in Grenzen

Nach eingehender Unterweisung in Peheim, zu der auch eine Jagdscheinkontrolle zählte, gingen rund 300 Jäger aus Deutschland und dem Ausland auf Taubenjagd.<br> Bild: Heinz Haupt

Quelle: Nordwest-Zeitung, 23.01.2014

Weidleute in vielen Revieren unterwegs – Erlöse für sozialen Projekte

von Heinz Haupt

PEHEIM/LASTRUP/ESSEN Den Ringeltauben und ihren Artgenossen rückten rund 300 Jägerinnen und Jäger aus der hiesigen Region, aber auch aus weiteren Teilen Niedersachsens sowie aus Nordrhein-Westfalen, dem süddeutschen Raum und aus Österreich und den Niederlanden bei einer groß angelegten Jagd mit der Flinte zu Leibe. Nach der Begrüßung durch den Molberger Hegeringleiter Christof Rippe aus Grönheim ging es von Peheim aus in die Reviere Molbergen, Neumarkhausen, Vrees und Lorup. Ziel der Aktion war es, die seit vielen Jahren bestehende Taubenplage einzudämmen. Ähnliche Aktionen liefen am vergangenen Wochenende auch in Lastrup und Essen.

Nicht nur die Landwirte sondern auch viele Gartenbesitzer wissen, dass die Ringeltaube aufgrund einer deutlichen Überpopulation auf landwirtschaftlichen Flächen beträchtliche Schäden anrichtet. Darüber hinaus ist sie als unmittelbarer Kulturfolger in nahezu allen Gärten in Stadt und Land heimisch geworden, wo sie bei der Ernte von Beerenfrüchten den Gartenbesitzern vielfach zuvor kommt.

Als am Abend nach der Jagd zum Halali geblasen wurde, lagen rund 700 Tauben auf der Strecke. Diese wurden dann unter den Jägern verkauft. Die Taubenjagd soll nach dem Wunsch der Weidleute auch einen sozialen Akzent erhalten. Der gesamte Erlös von 7500 Euro, der durch Spenden aufgestockt worden war, kommt dem Kinderhospiz „Löwenherz" in Syke zugute.

An der Taubenjagd des Essener Hegerings um Dr. Thomas Große Beilage beteiligten sich in den 21 Revieren etwa 80 Weidleute, die auch aus den Landkreisen Osnabrück und Vechta kamen. Die Strecke belief sich auf 132 Tauben und zwei Krähen.

Weit über 100 Waidmänner beteiligten sich in den Lastruper Revieren unter der Regie von Hegeringleiter Bernd Böckmann. 440 Tauben wurden erlegt. Auch hier sollen die Erlöse einem sozialen Projekt zugute kommen.