Großherzige Lkw-Branche

Michael Ziegler (links), Jan-Christoff Hamborg, Andreas Jedamzik, Uwe Wagner und Thomas Voss bei der Spendenübergabe Foto: Adelmann

Quelle: Rotenburger Rundschau, 06.08.2014

Berufskraftfahrer spenden 2.500 Euro für Hospiz

Rotenburg. (wa). Die Initiative Pro Lkw hatte ihren dritten Infotag in Sittensen begangen und beschlossen, dass die Erlöse ihrer Tombola an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke gehen sollten. Daher waren Thomas Voss und seine Frau Ilse-Marie angereist, um das Geld für die Einrichtung entgegenzunehmen.

Der Vorsitzende von Pro Lkw, Andreas Jedamzik, und der Stellverterter Uwe Wagner freuten sich, zusammen mit Michael Ziegler und Jan-Christoff Hamborg auf dem Gelände der Firma Oetjen in Rotenburg, den Tombolaerlös in Höhe von 2.500 Euro überreichen zu können.

Das Kinderhospiz hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder mit begrenzter Lebenserwartung und deren Angehörigen in ihrer schwierigen Situation zu unterstützen. „Es ist kaum bekannt, dass die Hospizbewegung für Kinder nicht nur die letzten Tage im Leben eines Todkranken begleitet, sondern auch im Vorfeld ihres schweren Weges Hilfe bietet", so Ilse-Marie Voss. „Wenn die Diagnose steht", so ihr Mann, „wird der Patient meist als austherapiert nach Hause entlassen. Dort ist er dann auf die Hilfe seiner Angehörigen angewiesen, was oft über deren Kräfte geht."

Da setzt der Verein Löwenherz an, der sich im Besonderen für todkranke Kinder engagiert und in seinem Hospiz in Syke dafür sorgt, dass Eltern und Geschwister Kraft tanken können. Auch ambulante Hilfe wird angeboten. Seit Neuestem gibt es auch ein Hospiz für Jugendliche, die zusammen mit ihren Freunden und Angehörigen, in extra gestalteten Themenzimmern ihren Aufenthalt gestalten können.

Das Anliegen des Vereins ist, dass die Kinder und Jugendlichen zu Hause sterben können. Ist dies nicht möglich, bietet das Hospiz acht Plätze für Kinder und acht für Jugendliche an, die kostenlos in Anspruch genommen werden können. Da die Krankenkassen nur die Hälfte der Kosten übernehmen, ist der Hospiz-Verein auf rund zwei Millionen Euro an Spenden pro Jahr angewiesen.

Die Initiative Pro Lkw besteht aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern. Sie will für ein besseres Image der Branche sorgen, sowie allgemein über die Arbeit des Berufskraftfahrers informieren, um bei jungen Leuten Interesse für diesen Beruf zu wecken. © Rotenburger Rundschau GmbH & Co. KG