Ein „Löwenherz“ für Braunschweig

Doris Gleichauf fährt einmal in der Woche zu Marit und ihrer erkrankten Schwester Meret (re), um mit den Mädchen zu spielen und ihre Mutter zu entlasten.

Pressemitteilung - Syke, 27.01.2015

Neuer Kinderhospiz-Stützpunkt hat Büroräume bezogen/Offizielle Eröffnung Ende Februar

Braunschweig/Syke – Der Countdown läuft: Ende Februar eröffnet „Löwenherz" in der Löwenstadt Braunschweig einen Kinderhospiz-Stützpunkt. Damit soll die Kooperation in der Kinderhospizarbeit in der Region Niedersachsen Süd-Ost intensiviert werden. Der Grund dafür ist die ständig wachsende Nachfrage von Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen. Gleichzeitig wird in dem neu eingerichteten Büro in der Adolfstraße 21 auch ein eigener ambulanter Kinderhospizdienst angesiedelt.

„Am neuen Kinderhospiz-Stützpunkt Löwenherz in Braunschweig wird die Kooperation mit den Hospizvereinen aus Celle, Helmstedt, Bad Harzburg, Hildesheim und Goslar weitergeführt", erklärt Fanny Lanfermann, Leiterin der ambulanten Kinderhospizarbeit bei „Löwenherz". Parallel dazu startet im März die erste Schulung ehrenamtlicher Kinderhospizbegleiter/innen für den eigenen Dienst. Hierfür hatten Ende vergangenen Jahres gut 25 Interessierte an einem Infotreffen teilgenommen. „Die Resonanz war sehr positiv", berichtet Fanny Lanfermann. Zudem gibt es auch schon erste Anfragen von Familien, die sich eine Begleitung wünschen.

Ansprechpartner für den Kinderhospiz-Stützpunkt Löwenherz in Braunschweig sind die beiden Koordinatoren Isa Groth und Thomas Hübner. Das Büro ist ab sofort unter der Telefonnummer 0531-70744977 zu erreichen. Die offizielle Eröffnung ist am 25. Februar. Isa Groth und Thomas Hübner sehen ihrer neuen Aufgabe gespannt entgegen und freuen sich, dass sie Büroräume im sogenannten Löwenhaus gefunden haben. Tatsächlich wird das Haus in der Adolfstraße 21 von zwei steinernen Löwen flankiert.

Der Verein Kinderhospiz Löwenherz ist seit etwa acht Jahren in der Region Braunschweig und Süd-Ost Niedersachsen für die Kinderhospizarbeit aktiv. In einem in den Anfängen vom Land geförderten Kooperationsprojekt schult „Löwenherz" regelmäßig Ehrenamtliche aus den regionalen Erwachsenen-Hospizvereinen. In rund 100 Stunden werden sie für die Kinderhospizarbeit vorbereitet, damit sie bei Anfragen Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind zu Hause begleiten können. Auch nach der Schulung werden die Ehrenamtlichen, die von ihren heimischen Koordinatoren eingesetzt und begleitet werden, weiter mit „Löwenherz" vernetzt und nehmen beispielsweise an Gruppentreffen und Supervisionen teil.

Im stationären Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen können jährlich etwa 250 Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen für bis zu vier Wochen im Jahr zu Gast sein. Beide Häuser haben jeweils acht Pflegezimmer sowie Zimmer für Eltern und Geschwister. Die schwerstkranken Gäste werden von professionellen Pflegekräften rund um die Uhr liebevoll versorgt, während sich ihre Familien erholen können. Das Kinder- und Jugendhospiz ist das erste in Niedersachsen und Bremen und wird rund zur Hälfte durch Spenden finanziert. Zu Hause begleitet der „Ambulante Kinderhospizdienst Löwenherz Bremen und Umzu" die schwerstkranken Kinder und deren Familien. In Niedersachsen kooperiert der Verein insgesamt mit knapp 30 Erwachsenen-Hospizdiensten und schult Ehrenamtliche in Kinderhospizarbeit.

Spenden Mail