Sportler des Jahres läuft beim „Run for Help“ mit

Trafen sich noch einmal vor dem Tag des Sports: Der Sportler des Jahres 2014 Oliver Sebrantke (6. von rechts), der Vorstand des Sport-Fördervereins (rechts) sowie Mädchen und Verantwortliche der Wohngruppe Rehden von Bethel im Norden (links). © ssb

Quelle: Kreiszeitung, 13.07.2015

Oliver Sebrantke übernimmt Patenschaft beim Tag des Sports

Rehden - Unterstützung für Hobby-Läufer: Oliver Sebrantke aus Stuhr, der Sportler des Jahres 2014 im Landkreis Diepholz, übernimmt die Patenschaft für den „Run for Help" beim Tag des Sports am Sonntag, 19. Juli, in Rehden. Der Leichtathlet und Marathonläufer wird den Halbmarathon mitlaufen und die Hobby-Läufer dabei ordentlich anfeuern.

Der „Run for Help", Beginn ab 14 Uhr, dient dazu, Spenden für die Mädchengruppe Rehden von Bethel im Norden und das Jugendhospiz Löwenherz in Syke zu sammeln. Drei Distanzen sind wählbar: Fünf und zehn Kilometer sowie ein Halbmarathon. Die Startgebühr beträgt fünf Euro, Kinder bis zwölf Jahre zahlen kein Startgeld. Unterwegs stehen Streckenposten mit Verpflegung und medizinisches Personal bereit, kündigte der Vorsitzende des Sport-Fördervereins, Michael Gillner, an.

Die Wohngruppe von Bethel ist für sechs Mädchen von 12 bis 16 Jahren ein Lebensort auf Zeit, der ihnen intensive pädagogische Begleitung bietet. „Wir fördern seit Jahren wohltätige Zwecke vor Ort und stimmen uns mit der Gemeinde gut ab, wer dazu in Frage käme", erläuterte Gillner.

„Wir würden die Spenden aus dem Lauf gerne in unseren Aktiv- und Kreativ-Raum investieren", ergänzte die pädagogische Leiterin für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe von Bethel im Norden, Gisela Fröhlke-Schnelle.

„Vielen Dank, dass die Läufer beim ‚Run for Help' wieder für Löwenherz an den Start gehen", sagte die Geschäftsführerin von Löwenherz, Barbara Frerker.

Einige Betriebssportgruppen, Fußballvereine und professionelle Läufer haben sich bereits für den Lauf angemeldet, so Gillner. Er betont, dass sich die Veranstaltung stetig weiterentwickelt. „So hat die Stoppuhr als Zeitnehmer ausgedient, die Läufer starten heute mit einem Chip in der Startnummer, die exakte Zeit kann damit elektronisch genommen werden."

Das Ziel der Veranstaltung ist es, praxisorientiert über Sportarten zu informieren. Neben den sportlichen Wettbewerben und Aktivitäten für die ganze Familie, Ausstellungen sowie Vorführungen gibt es auch unterschiedlichste Mitmachaktionen.