Ein Garten für schwerkranke Kinder

Unverkennbar: „Orange Day“ heißt der Aktionstag für soziale Projekte der Mitarbeiter.

Quelle: Weser-Kurier, 31.05.2015

Mitarbeiter des Pharmaunternehmens Glaxo Smith Kline legen neue Beete im Kinderhospiz „Löwenherz" an

Ihren grünen Daumen haben elf Außendienstmitarbeiter des Pharmaunternehmens Glaxo Smith Kline entdeckt. Einen ganzen Tag lang halfen sie ehrenamtlich dabei, im Garten des Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz eine Gartenterrasse mit drei neuen Beeten anzulegen. Denn wo künftig Sonnenhut und Löwenmäulchen blühen sollen, mussten zuerst Rasen und Steine entfernt, neue Erde aufgefüllt und Stufen abgeteilt werden.

„Das war ganz schwere Arbeit, die ich alleine gar nicht hätte leisten können", freute sich die „Löwenherz"-Gartenfee Alke Meyer über die vielen zupackenden Hände in dicken Gartenhandschuhen.

Es wurde viel gebuddelt, viele Details wurden liebevoll gestaltet. Am Ende des Tages waren sogar noch die weißen Himbeeren von einem aus Weidenästen geflochtenen niedrigen Zaun umgeben. Die Garten-Aktion fand im Rahmen des sogenannten „Orange Day" des Pharmaunternehmens statt. „An dem Tag darf sich jeder Mitarbeiter einmal im Jahr an einem sozialen Projekt beteiligen", erzählte Außendienstler Norbert Gustke. Im Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke können jährlich etwa 250 Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen, die häufig nicht mehr lange zu leben haben, für bis zu vier Wochen im Jahr zu Gast sein und betreut werden.

Beide Häuser, das Kinder- und das Jugendhospiz, haben jeweils acht Pflegezimmer sowie Zimmer für Eltern und Geschwister. Die schwerstkranken Gäste werden von professionellen Pflegekräften rund um die Uhr liebevoll versorgt, während sich ihre Familien erholen können.

Das Kinder- und Jugendhospiz ist das erste in Niedersachsen und Bremen und wird rund zur Hälfte durch Spenden finanziert.

Es wurde 2003 von der damaligen niedersächsischen Sozialministerin Ursula von der Leyen eröffnet.