10.000 Euro durch Beinarbeit

Auf die Plätze, fertig, los: Rund 480 Schüler rannten um den Visselsee und erliefen pro Runde mindestens 50 Cent für die Spendenaktion. ©Frank Kalff

Quelle: Rotenburger Rundschau, 02.09.2016

Visselhövede (fk). 750 Meter war eine Runde um den Visselsee lang, und schon kurz nach dem Start gingen junge Sportler das erste Mal durchs Ziel. Während sich der eine oder andere eine kleine Pause genehmigte, starteten andere Jungen und Mädchen direkt durch und nahmen weitere Runden in Angriff, und so waren beim Sponsorenlauf der Oberschule Visselhövede zum Teil beachtliche Ausdauerleistungen zu erleben. Am Ende standen mehr als 3.000 gelaufene Kilometer.

„Die Idee, diesen Lauf zugunsten des Kinderhospiz Löwenherz zu organisieren, kam von den Schülern. Das ist schön“, freute sich Schulleiter Gerad Dyck über den Wunsch, eine solche Veranstaltung gemeinsam mit seinen Kollegen zu organisieren. Die Hälfte des Geldes soll für die Renovierung des Lern- und Ruheraums der Schüler verwendet werden. Grund zur Freude hatte der Rektor auch in Bezug auf die Unterstützung der Aktion durch Freunde und Verwandte der Mädchen und Jungen aus den fünften bis zehnten Klassen. Auch so manches Unternehmen war sofort mit dabei, als die Schüler sich in Eigenregie um Gelder für den Lauf bemühten. Jede von den Kindern und Jugendlichen absolvierte Runde musste mindestens mit 50 Cent bezahlt werden, so sahen es die Regeln vor. Und da bis auf wenige Ausnahmen alle 480 Schüler an den Start gingen, war ein gewisser Erfolg schon vorprogrammiert.

Lehrerin Sandra Eisfeld, die sich als Wettkampfleiterin um die Organisation des Sponsorenlaufs gekümmert hatte, gab den Startschuss. „Wir sind stolz darauf, dass die Idee von euch kam“, sagte sie zur Begrüßung, freute sich auf viele Runden um den See und riet aber auch zur einen oder anderen Pause zwischendurch. 

Bürgermeister Ralf Goebel war zum Auftakt mit dabei: „Ich finde es supertoll, dass die Initiative zu einem solchen Lauf von euch ausgeht und jeder hier heute sein Bestes geben will. Die Bedingungen sind ja optimal.“ 

Der Verwaltungschef hatte neben motivierenden Worten obendrein einen Sonderpreis im Gepäck: Eine Vissel-Tasche, von der es laut Goebel nur ganz wenige Exemplare gibt. Weil die Rahmenbeding-ungen gut waren, hatten Mitglieder der DRK-Kreisbereitschaft aus Rotenburg, die ehrenamtlich mit von der Partie waren, auch nur kleinere Einsätze. 10.000 Euro sind das stolze Ergebnis des Laufs. Maren Carstens aus der Klasse 10d lief allein 407 Euro an Spenden ein. Colin Puls aus der 6b und Jan Pape aus der 9c haben mit 37 Runden bei den Jungen und Jule Vollmer (9a) und Lea von der Heyde (9b) mit 30 Runden bei den Mädchen die meisten geschafft.