Viel gelernt übers „Löwenherz“

Die Firmlinge der Klasse 6 aus Westerkappeln und Lotte gestalten Osterkerzen zugunsten des Kinder- und Jugendhospizes Löwenherz. Jetzt war die Vereinsvorsitzende Marion Zwilling (hinten Mitte) im Reinhildis-Haus, um über die Arbeit des Hospizes zu berichten. In diesem Jahr die Marke von 10?000 Euro zu überspringen, wünschen sich nicht nur die Jugendlichen, sondern auch Mechthild Schulz (rechts.), Brigitte Kröger (links) und Kerstin Sickbert, die die Firmlinge betreuen. Foto: Dietlind Ellerich

Quelle: Westfälische Nachrichten, 18.03.2016

Firmkinder unterstützen Kinderhospiz mit Osterkerzenaktion

Westerkappeln/Lotte - „Damit die Löwenherzen auch weiterhin immer da sind, im Leben und im Sterben, immer dann, wenn sie gebraucht werden“, heißt es am Ende des Films über das „Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz“ in Syke bei Bremen.

Von Dietlind Ellerich
 
Zehn Sechstklässler sahen jetzt im Rahmen des Firmprojektes der Pfarrgemeinde St. Margaretha die Informationen rund um die auf Spenden und freiwillige Helfer angewiesene Einrichtung, in der unheilbar erkrankte Kinder, Jugendliche und ihre Familien betreut werden. Seit einigen Jahren gehe der Erlös aus dem Verkauf der Osterkerzen, die die Firmlinge gestalten, an die Löwenherzen, erklärt Mechthild Schulz, die die Mädchen und Jungen gemeinsam mit Brigitte Kröger und Kerstin Sickbert betreut.

An diesem Tag ist auch Marion Zwilling, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Kinderhospiz Löwenherz, vor Ort, um dem Verein, den die Kinder seit Jahren mit ihrer Kerzenaktion unterstützen, ein Gesicht zu geben, aber auch um den Film für Freunde, Familien und Förderer zu zeigen und damit die Arbeit der Einrichtung verständlich zu machen.

Mucksmäuschenstill war es, als alle gemeinsam knapp 17 Minuten lang verfolgten, wie die Löwenherzen für die Kranken und ihre Familien im Einsatz sind. „Ich kann mir jetzt eher etwas darunter vorstellen“, sagt Phil. „Ich wusste zwar, dass wir die Kerzen zugunsten des Kinderhospizes basteln, aber ich wusste nicht, wie es da ist“, stellt Elisabeth fest, und auch Anna versteht den Zusammenhang zwischen der Osterkerzenaktion und der Spende des Erlöses aus dem Verkauf viel besser.

„Wir sind sehr dankbar, dass ihr uns unterstützt“, macht die Vereinsvorsitzende Marion Zwilling deutlich, wie wichtig der Beitrag der Kinder aus Westerkappeln, Alt-Lotte und Wersen für die Arbeit der Löwenherzen ist. Gerne stellt sie sich den Fragen, die den Mädchen und Jungen auf der Seele liegen. „Ja, die 28 Tage im Jahr, die eine Familie bei den Löwenherzen betreut werden kann, darf sie auch aufteilen“. „Nein, eine Überbrückung von ein bis zwei Tagen übernehmen wir nicht so gerne. Mindestens eine Woche am Stück ist wichtig, damit Ruhe eintreten kann“. „Ja, Geschwister von kranken Kindern sind meistens in den Ferien bei uns, weil wir keine Unterrichtsversorgung anbieten können“.

All ihre Fragen brauchen die Firmlinge heute nicht zu stellen, denn zum „Tag der offenen Tür“ im September fährt auch immer eine Abordnung der Pfarrgemeinde St. Margaretha nach Syke, um die Spende direkt vor Ort zu übergeben. Dann haben alle die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen des Hospizes zu schauen.

Seit 2011 sind die Firmlinge für das Hospiz im Einsatz und konnten mit Unterstützung anderer kirchlicher Verbände wie der Kolpingsfamilie schon Tausende von Euros spenden. „In diesem Jahr wollen wir die Marke von 10 000 Euro überspringen“, wünscht sich Mechthild Schulz. Wer mitmachen möchte, muss Osterkerzen kaufen. Ab Palmsonntag sind sie jeweils vor und nach den Messen in allen Kirchen erhältlich.