Meller Schüler spenden ans Kinderhospiz Löwenherz

Ihre Geld- und Sachspende übergeben Gina Walter, Miron Hinghaus, Jonathan Rietig und Nele Thöle (von links) an Edda Oltmann (zweite von links) Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz.
Foto: Tanja Hinghaus

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, 23.09.2016

„HIER WIRD NOCH GELEBT“

1500 Euro hat Miron Hinghaus mit seiner Losverkauf-Aktion im Rahmen des Tags der Guten Tat gesammelt. Dieses Geld übergab er jetzt dem Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke nahe Bremen beim Tag der offenen Tür. Um die Übergabe möglichst bunt zu gestalten, hatte seine kleine Schwester Runa den Geld-Karton mit roten Herzen beklebt.

Melle/Syke. Miron hatte die Lose zusammen mit Klassenkameraden aus seiner 10 C der IGS Melle in der Schule sowie auf dem Wochenmarkt in Melle-Mitte verkauft (wir berichteten). Zu gewinnen gab es bei der Verlosung sieben Präsentkörbe mit Bio-Produkten.

Um sich einmal anzuschauen, wofür das gespendete Geld eingesetzt werden kann, verbanden die Schüler die Spendenübergabe mit einem Rundgang durch das Kinderhospiz beim Tag der offenen Tür und besichtigten die Räumlichkeiten. Durch einen Film über das Hospiz und Gespräche mit den Mitarbeitern gewannen die Zehntklässler tiefe Eindrücke in die Atmosphäre in der Einrichtung. „Die Stimmung ist überhaupt nicht bedrückend. Alle Räume sind farbenfroh gestaltet“, erzählt Miron von dem Besuch. Die Mitarbeiter sagen über das Hospiz: „Hier wird noch gelebt!“

Gefühlstief wurde es erst im Abschiedsraum, den die Familien mit ihren Kindern aufsuchen können, wenn die Zeit gekommen ist, Abschied zu nehmen.

Auf andere Gedanken kamen die Schüler bei der Besichtigung der einzelnen Zimmer.

Außerdem konnten die Schüler unter anderem die Licht- und Musiktherapie miterleben. „Das ist total entspannend. Man merkt sofort, wie man ruhiger wird“, berichtet Miron.

Spielzeuge und Instrumente gespendet

Mit dabei hatten die Schüler auch einige Sachspenden. Gina Walter übergab einen Korb mit afrikanischen Instrumenten von Karl-Hermann Scheffer, der auf dem Meller Wochenmarkt einen Stand mit Körben und Taschen betreibt. Nele Thöle hatte die Spielsachen, Stofftiere und Kartenspiele von Heinrich Roling im Gepäck. Jonathan Rietig nahm den von Mirons kleiner Schwester Runa bemalten Karton mit den 1500 Euro mit.